Letztes Update am Fr, 27.09.2019 18:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wissenschaft

Rätsel gelöst: Deswegen können wir uns nicht selbst kitzeln

Wissenschafter der Homboldt-Universität in Berlin haben herausgefunden, warum man sich nicht selber kitzeln kann. Geklärt wurde auch die Frage, warum allein das Näherkommen einer kitzelnden Hand schon vor der Berührung Lachen auslöst.

Menschen sind dort besonders kitzlig, wo sich viele Rezeptoren befinden, die – zum Schutz vor Gefahren wie Insektenstiche – jede Berührung registrieren. Zu diesen empfindsamen Stellen gehören in erster Linie die Fußsohlen.

© iStockphotoMenschen sind dort besonders kitzlig, wo sich viele Rezeptoren befinden, die – zum Schutz vor Gefahren wie Insektenstiche – jede Berührung registrieren. Zu diesen empfindsamen Stellen gehören in erster Linie die Fußsohlen.



Berlin – Eine Art Bremse im Großhirn verhindert, dass Menschen sich selber kitzeln können. Dies fanden Wissenschafter der Humboldt-Universität in Berlin mit Hilfe von Experimenten an Ratten heraus, wie sie am Donnerstagabend mitteilten. Dabei seien auch Fortschritte bei der Frage erzielt worden, warum Kinder sich so heftig gegen das Kitzeln wehren, nur um dann mehr zu verlangen.

Schließlich habe sich auch gezeigt, warum allein das Näherkommen einer kitzelnden Hand schon vor der Berührung Lachen auslöst. Dies liege an einer tiefliegenden Schicht im Großhirn, die bereits bei der Erwartung des Kitzelns das Lachen auslöse.

Den Angaben zufolge zeigten frühere Forschungen, dass Ratten mit „Lachen“ im Ultraschallbereich reagieren, wenn sie von Menschen gekitzelt werden. Dieses „Lachen“ werde durch den Teil der Großhirnrinde vermittelt, welcher der zentralen Verarbeitung der haptischen Wahrnehmung diene.

Lachen wird während Selbstberührung unterdrückt

Bisher sei davon ausgegangen worden, dass das Gehirn zwischen Selbstberührung und Berührung durch Andere unterscheiden könne – also deshalb Menschen sich nicht selbst kitzeln können. Die Berliner Forscher fanden nun aber bei den Experimenten an den Ratten heraus, dass das Lachen ebenso wie die Aktivität des betreffenden Bereichs der Großhirnrinde während einer Selbstberührung unterdrückt werden. Dies sei auch so, wenn sich Lebewesen selbst putzen. Während der Fremdberührung und des Kitzelns durch die Wissenschafter seien die Aktivität im Hirn und der Impuls zu lachen aber verstärkt worden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Passiere aber die Selbstberührung und die Berührung durch andere zur selben Zeit, sei das Lachen ebenfalls unterdrückt. Dies deute darauf hin, dass das Gehirn der Ratte eben nicht zwischen der Selbstberührung und der Berührung durch andere unterscheiden könne. Die neuen Erkenntnisse legten nahe, dass die Menschen sich nicht selbst kitzeln können, weil die Selbstberührung eine Bremse im Großhirn aktiviere.

Die Ratten seien außerdem trainiert worden, selbst zu kitzeln. Dabei brachen sie diese Initiation im Experiment demnach manchmal vorzeitig ab, zeigten Fluchtverhalten oder Schreckstarre. Diese Ambivalenz gleiche dem Verhalten der Kinder. Die Ambivalenz des Kitzelns sei eine Verhaltensreaktion, die bei Ratten und Menschen gleich sei. (APA/AFP)