Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 12.10.2019


Bezirk Reutte

Außerferner Erfinder schneidet sich durch Butter und gewinnt Preis

Für diesen Butterschneider erhielt der Außerferner Martin Iljazovic den Erfinderpreis bei der heurigen Herbstmesse in Innsbruck.

© butter-leafFür diesen Butterschneider erhielt der Außerferner Martin Iljazovic den Erfinderpreis bei der heurigen Herbstmesse in Innsbruck.



Wie bringe ich die Butter aufs Brot? Wer kennt nicht das Problem, dass kalte Butter schwer geschnitten werden kann oder klumpt, am Messer picken bleibt oder einfach nicht auf eine Scheibe Zopf aufzubringen ist. Der Breitenwanger Erfinder Martin Iljazovic hat sich, nachdem das widerständige Nahrungsmittel im eigenen Haushalt Thema geworden war, mehrere Monate der Thematik angenommen. Und der 31-Jährige entwickelte ein Produkt, für das er dieser Tage sogar den Erfinderpreis der Design- und Erfindermesse bei der Herbstmesse Innsbruck bekommen hat.

Der gelernte Land- und Baumaschinentechniker wagte vor einem Jahr den Sprung in die Selbstständigkeit. Immerhin 400.000 Euro betragen die Entwicklungs- und Markteinführungskosten für „Butter-Leaf“. Hier zieht er den Hut vor der Sparkasse Reutte: „Die glauben an das Projekt und junge Leute und unterstützen Start-ups wie mich.“ Auch über die Regionalentwicklung floss Geld.

Eigentlich dreht sich alles um eine Scheibe Butter. Da sie aber auch so dünn wie ein Blatt geschnitten werden kann, wurde das englische Neuwort butter-leaf als Produkt- und gleich auch als Firmenname gewählt. Iljazovic ist von seinem Produkt, das er zum Patent eingereicht hat und bei warmer wie kalter Butter funktioniert, überzeugt. Kleinste Anwenderhilfen wie etwa ein Antirutschfuß wurden erdacht. Auch mit einem Logo kann jedes noch so dünne „Blatt“ versehen werden.

Der Außerferner arbeitete in der Entwicklungsphase mit einem 3-D-Drucker. „Bei uns kommt nichts aus China. Die Edelstahlklinge, auf der durch Nanotechnologie nichts kleben bleiben kann, stellen wir selbst her. Der Kunststoff kommt aus dem Allgäu und entspricht modernsten Konsumentenansprüchen.“ Wer sein Produkt derart gut wie Iljazovic bewerben kann, könnte ruhig mal in der Vox-Show „Höhle der Löwen“ um etwas Risikokapital vorsprechen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Alexej Leonov (.) und US-Kommandant Thomas Stafford (r.) im Juli 1975.Raumfahrt
Raumfahrt

Erster Spaziergänger im All: Raumfahrt-Pionier Leonow gestorben

Millionen Menschen saßen am 18. März 1965 gebannt vor ihren Radios und Fernsehgeräten, als Alexej Leonow als erster Mensch im All schwebte. Der Raumfahrt-Pio ...

(Symbolbild)Wissen
Wissen

Der rasche Tod auf der Insel: Was die letzten Mammuts ausrottete

Abgeschnitten auf einer arktischen Insel trotzten die letzten Mammuts dem sich erwärmenden Weltklima. Ihr Tod kam aber nicht langsam, sondern durch ein abrup ...

(Symbolfoto)Studie
Studie

Klimawandel: Mittelmeer eine der am stärksten betroffenen Weltregionen

Deutliche Temperaturanstiege und ein Rückgang der Niederschläge von bis zu 30 Prozent etwa im Balkan und in der Türkei werden in den nächsten Jahrzehnten erw ...

Der Kindergarten (Flachbau) ist an das Schulgebäude rechts daneben angegliedert.Bezirk Schwaz
Bezirk Schwaz

Neues Bildungszentrum für Tux wird am Sonntag eröffnet

Die Gemeinde Tux errichtete um 4,7 Millionen Euro einen neuen Kindergarten samt Kinderkrippe neben der Schule. Sonntag wird das Bauwerk offiziell eröffnet un ...

John Goodenough, der älteste Nobelpreisträger überhaupt, Stanley Whittingham und Akira Yoshino werden für die Entwicklung von Lithium-Ionen-Batterien ausgezeichnet.Nobelpreis 2019
Nobelpreis 2019

Chemie-Nobelpreis für die Väter der Lithium-Ionen-Batterie

Lithium-Ionen-Batterien sind im Alltag allgegenwärtig und könnten zur Eindämmung des Klimawandels beitragen. Für die Entwicklung bekommen die Väter der Techn ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »