Letztes Update am So, 28.08.2016 08:45

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU

Hunderte deutsche Soldaten unter Extremismus-Verdacht

Bundeswehr-Rekruten sollen in Zukunft bereits vor der Einstellung überprüft werden.

Das Soldatengesetz erlaubt bisher eine Sicherheitsüberprüfung der Rekruten erst nach einer Anstellung. (Symbolfoto)

© AFPDas Soldatengesetz erlaubt bisher eine Sicherheitsüberprüfung der Rekruten erst nach einer Anstellung. (Symbolfoto)



Berlin – - In Deutschland stehen Hunderte Soldaten unter Extremismus-Verdacht. Laut „Welt am Sonntag“ bearbeitet der Militärische Abschirmdienst (MAD) eine dreistellige Zahl von extremistischen Verdachtsfällen in der Bundeswehr: 268 mutmaßliche Rechtsextremisten, 64 Islamisten und sechs Linksextremisten. Die Bundeswehr will künftig neue Rekruten bereits vor der Einstellung durch den MAD überprüfen lassen.

Das Soldatengesetz, das bisher eine Sicherheitsüberprüfung erst nach einer Anstellung erlaubt, solle entsprechend geändert werden, berichtete die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf Sicherheitskreise. Ein Entwurf zur Änderung des Gesetzes solle kommende Woche im Bundeskabinett beschlossen werden.

Demnach soll die frühzeitige Überprüfung erlauben, Extremisten und Kriminelle bereits vor Dienstbeginn auszusortieren, berichtete die Zeitung. In Kraft treten solle die neue Regelung im Juli 2017. Durch die Gesetzesänderung sollen rund 20.000 neue Sicherheitsüberprüfungen pro Jahr notwendig werden. Der MAD würde daher weitere 90 Planstellen benötigen. Für die Bundesverwaltung sollen rund 8,2 Millionen Euro Mehraufwand entstehen. (APA, AFP)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Boris Johnsons Vorhaben, den Austritt bis Ende des Monats vollzogen zu haben, steht auf der Kippe.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Abstimmungsreigen in London: Boris Johnson unter Brexit-Zeitdruck

Der Zeitplan vor dem geplanten Brexit am 31. Oktober wird immer enger. In zwei Tagen soll der Deal das Unterhaus passiert haben und das Oberhaus zum Zug komm ...

brexit2017
DUP-Chefin Arlene Foster sprach am Montag von einem „sehr traurigen Tag“ und von einem „Affront gegen Menschenwürde und Menschenleben“.Menschenrechte
Menschenrechte

Homo-Ehe und Abtreibungen in Nordirland legalisiert

Das britische Unterhaus hat bereits im Juli beschlossen, Abtreibungen und die Ehe von gleichgeschlechtlichen Paaren zu erlauben. Nun trat der Beschluss in Kr ...

Am Montage ist die Regierung von Premierminister Boris Johnson mit dem Versuch gescheitert, das neue Brexit-Abkommen mit der EU durch das Parlament zu bringen.Großbritannien
Großbritannien

Brexit: Ein Vertrag, 535 Seiten und eine unendliche Geschichte

Der Vertrag mit mehr als 500 Seiten soll den geregelten EU-Austritt Großbritanniens garantieren. Dabei geht es auch um Bürgerrechte, Finanzverpflichtungen un ...

Parlamentspräsident John Bercow widersprach dem Wunsch der britischen Regierung.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Unterhaus darf heute nicht über Brexit-Deal abstimmen

Die Entscheidung des britischen Unterhauses über den neuen Brexit-Deal von Premierminister Boris Johnson verzögert sich weiter. Parlamentspräsident John Berc ...

brexit2017
Bei vielen liegen die Nerven bei diesem Thema blank: Am Wochenende gab es auch neuerliche Großdemonstrationen von Brexit-Gegnern in London.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Steht Brexit-Showdown bevor? Johnson will notfalls keine Abstimmung über Deal

Neuer Anlauf beim Brexit: Womöglich stimmen die Parlamentarier in London schon heute Nachmittag über Boris Johnsons Austrittsabkommen ab. Wenn es denn keine ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »