Letztes Update am So, 04.06.2017 10:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Umfrage

Tory-Vorsprung vor britischer Parlamentswahl wird kleiner

Nach einer am Sonntag veröffentlichten Erhebung f liegen die Konservativen mit 40 Prozent der Stimmen nur noch einen Punkt vor der Labour-Partei.

Theresa May und Jeremy Corbyn wird ein neuer Kurs aufgezwungen.

© AFPTheresa May und Jeremy Corbyn wird ein neuer Kurs aufgezwungen.



London – Wenige Tage vor der Parlamentswahl in Großbritannien und inmitten einer neuen Terrorkrise verringert sich der Vorsprung der Konservativen Partei von Premierministerin Theresa May in den Umfragen weiter. Nach einer am Sonntag veröffentlichten Erhebung für die Mail on Sunday liegen die Konservativen mit 40 Prozent der Stimmen nur noch einen Punkt vor der oppositionellen Labour-Partei mit 39 Prozent.

In Großbritannien wird an diesem Donnerstag ein neues Parlament gewählt. Premierministerin May hatte entgegen aller Versprechen Neuwahlen ausgerufen. Sie hofft auf eine klare Parlamentsmehrheit und damit auf mehr Rückenwind für die komplizierten Verhandlungen über den EU-Austritt. Ein weiteres Ziel ist es, die Stimmen der Brexit-Gegner im Parlament zu dämpfen.

Als May die Neuwahlen ausrief, war die Labour-Partei in einem desolaten Zustand. Sie lag zeitweise deutlich unter der 30-Prozent-Marke. Allerdings hat Labour seit Mitte Mai deutlich aufgeholt.

Eine Umfrage für den Observer gibt den Tories mit 43 Prozent einen Vorsprung von sechs Punkten vor der Partei von Jeremy Corbyn. Das Meinungsforschungsinstitut ComRes sieht die Konservativen dagegen noch immer mit einem klaren Vorsprung von 12 Punkten. Hier kommt die Regierungspartei auf 47 Prozent der Stimmen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Labour konnte vor allem mit sozialen Schwerpunkten im Wahlprogramm Menschen für sich gewinnen. Die Partei verspricht unter anderem Investitionen in das Gesundheitswesen sowie in Erziehung und Bildung. Die Tories mussten für geplante Einschnitte bei der Pflege viel Kritik einstecken. (dpa)