Letztes Update am Sa, 10.06.2017 15:23

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Überwachung

Deutscher Innenminister will Zugriff auf WhatsApp-Nachrichten

Unter bestimmten Bedingungen sollten die Sicherheitsbehörden Zugriff auf Dienste wie WhatsApp bekommen, fordert der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere. Im Kampf gegen den Terror schweben dem CDU-Politiker auch weitere Maßnahmen vor.

Symbolbild.

© pixabaySymbolbild.



Berlin - Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere (CDU) will den Sicherheitsbehörden Zugriff auf verschlüsselte Messenger-Dienste wie WhatsApp verschaffen. Wie bei einer SMS bräuchten die Sicherheitsbehörden unter bestimmten Voraussetzungen Zugriffsmöglichkeiten auf solche Dienste, sagte der CDU-Politiker dem Tagesspiegel am Sonntag nach einer Vorabmitteilung.

Zugleich versicherte de Maiziere: "Wir wollen, dass Messenger-Dienste eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung haben, damit die Kommunikation unbescholtener Bürger ungestört und sicher ist."

Im Kampf gegen den Terror will De Maiziere noch weitere Überwachungsmöglichkeiten schaffen. So sollten die Sicherheitsbehörden nach seiner Auffassung Software zur Gesichtserkennung nutzen können. Zwar habe man derzeit an Bahnhöfen die Videoüberwachung. Man verfüge aber nicht über die Möglichkeit, das Bild etwa eines flüchtigen Terroristen in die Software einzuspielen, so dass ein Alarm ausgelöst werde, wenn er irgendwo an einem Bahnhof auftauche, nannte er als Beispiel. (APA, Reuters)