Letztes Update am Mi, 05.07.2017 07:39

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Bericht: Türkei verstärkt Spionage wegen geflüchteter Soldaten

Die Spionage-Order ging demnach an alle türkischen Militärattaches im Ausland und an türkische Offiziere in NATO-Stützpunkten.

Dutzende türkische Diplomaten und Militärangehörige haben nach dem Putschversuch vom 15. Juli 2016 Zuflucht in Deutschland gesucht. (Symbolfoto)

© REUTERS/Murad SezerDutzende türkische Diplomaten und Militärangehörige haben nach dem Putschversuch vom 15. Juli 2016 Zuflucht in Deutschland gesucht. (Symbolfoto)



Berlin, Ankara – Der türkische Generalstab hat seine auf NATO-Stützpunkten im Ausland stationierten Offiziere einem Medienbericht zufolge angewiesen, geflohene Soldaten gezielt auszuforschen. Ein Befehl vom 9. Juni dieses Jahres fordere die Offiziere auf, alle Informationen über ihre ehemaligen Kameraden zu beschaffen, berichten Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR (Mittwoch).

Unter anderem wolle Ankara wissen, wo diese wohnen, ob sie Asylanträge gestellt haben und ob sie in Kontakt zu westlichen Regierungen oder Medien stehen, heißt es weiter. Die Spionage-Order ging demnach an alle türkischen Militärattaches im Ausland und an türkische Offiziere in NATO-Stützpunkten. Insgesamt sollen es mehrere Hundert Befehlsempfänger sein.

Dutzende türkische Diplomaten und Militärangehörige haben nach dem Putschversuch vom 15. Juli 2016 Zuflucht in Deutschland gesucht oder sich gegen eine Rückkehr in die Türkei entschieden, weil sie politische Verfolgung fürchten. Spionageaktivitäten türkischer Stellen haben in Deutschland zuletzt mehrfach für Verärgerung und Gegenmaßnahmen gesorgt. (APA, dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Premierminister Boris Johnson nannte das neue Abkommen großartig.Brexit
Brexit

Nach Durchbruch bei EU-Gipfel muss Johnson um Brexit-Deal kämpfen

Zu Halloween will der britische Premier Boris Johnson raus aus der EU. Dafür hat er mit Brüssel nach langem Ringen einen Deal geschlossen. Doch ist immer noc ...

brexit2017
Spanien
Spanien

Weitere Krawalle vor geplantem Generalstreik in Katalonien

Die Proteste von Befürwortern der Unabhängigkeit in Katalonien reißen nicht ab. Neben militanten Separatisten gingen in Barcelona nun auch rechtsradikale Geg ...

SymbolfotoGroßbritannien
Großbritannien

EU billigt Brexit-Abkommen, Rückhalt in London fraglich

„Wo ein Wille ist, ist auch ein Deal.“ Nur zwei Wochen vor dem Brexit-Termin haben sich EU und die britische Regierung zusammengerauft. Der britische Premier ...

brexit2017
Das britische Parlament hat es einmal mehr in der Hand einem Brexit-Deal mit der EU zuzustimmen.Exklusiv
Exklusiv

Gut zu wissen: Wie geht es jetzt weiter im „ewigen“ Brexit-Drama?

Der neue Deal zwischen EU und Großbritannien steht, aber ist dadurch ein geregelter Austritt zum 31. Oktober realistisch? Die möglichen Szenarien im Überblic ...

gutzuwissen
Großbritannien und die EU haben sich auf einen neuen Brexit-Vertrag verständigt.Brexit
Brexit

Durchbruch für den Brexit: EU und London einigen sich auf Deal

In letzter Minute haben sich London und Brüssel zusammengerauft und auf ein Abkommen zum Brexit geeinigt. Für Premierminister Boris Johnson dürfte der Ärger ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »