Letztes Update am Di, 10.10.2017 17:06

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Öffentlicher Dienst

Streiks in Frankreich und Belgien legen Verkehr teilweise lahm

In Frankreich gingen Zehntausende auf die Straßen. Zu dem Streik waren erstmals seit zehn Jahren alle 5,4 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes aufgerufen.

Zehntausende Beschäftigte des öffentlichen Dienstes gingen am Dienstag in Frankreich auf die Straße.

© REUTERSZehntausende Beschäftigte des öffentlichen Dienstes gingen am Dienstag in Frankreich auf die Straße.



Paris – Streiks im öffentlichen Dienst haben den Verkehr in Frankreich und Belgien massiv beeinträchtigt. In Frankreich fielen am Dienstag rund 30 Prozent der Flüge aus, in Belgien kam der Bahnverkehr teilweise zum Erliegen, auch Verbindungen nach Deutschland waren betroffen. Gestreikt wurde auch bei der Post, in Schulen sowie in französischen Krankenhäusern und Bibliotheken.

In Frankreich gingen landesweit Zehntausende Menschen auf die Straße. Zu dem Streik waren erstmals seit zehn Jahren alle 5,4 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes aufgerufen. Die Proteste richten sich gegen die geplante Streichung von 120.000 Beamten-Stellen. Zudem will die Regierung von Präsident Macron deren Gehälter einfrieren. Mit den Einschnitten will Macron die EU-Defizitgrenze von drei Prozent erstmals seit zehn Jahren wieder einhalten.

„Es ist Zeit für eine Revolte“

„Macron, schau auf deine Rolex, es ist Zeit für eine Revolte“, hieß es auf einem Transparent im westfranzösischen Saint-Nazaire, wo sich bis zu 4000 Menschen an einer Kundgebung beteiligen. „Krankenhäuser im Ausnahmezustand“, war auf einem Banner in Nantes zu lesen, wo nach Gewerkschafts-Angaben bis zu 8000 Menschen demonstrierten. Auch in Lyon, Straßburg, Nizza und Montpellier gingen Tausende auf die Straße. Landesweit waren 130 Kundgebungen angemeldet, die größte in Paris.

Nach Angaben des französischen Bildungsministeriums beteiligten sich rund 18 Prozent der Lehrer an dem Ausstand, in vielen Schulen fiel der Unterricht aus. Auch zahlreiche Krippen und Kindergärten blieben geschlossen. Bei der Bahn kam es anders als von Pendlern befürchtet nicht zu größeren Störungen.

Regierungssprecher Christophe Castaner sprach im Fernsehsender France 2 von einer „bedeutenden Mobilisierung“. Die Furcht der Gewerkschaften vor einer sinkenden Kaufkraft der Beamten infolge der Sparmaßnahmen sei aber unbegründet. Premierminister Edouard Philippe betonte, die Regierung stehe ungeachtet der Proteste zu ihren Reformvorhaben.

Mailly: „Mehr als nur ein Unbehagen“

Der Präsident der Gewerkschaft FO, Jean-Claude Mailly, hielt dem entgegen, es gebe „mehr als nur ein Unbehagen im öffentlichen Dienst“. Das zeige auch die hohe Beteiligung an den Kundgebungen.

In Belgien hatte die Gewerkschaft CGSP zum Streik aufgerufen. Sie machte damit unter anderem gegen ein geplantes Gesetz mobil, das bei Streiks einen Mindestbetrieb im Verkehrssektor festschreiben soll. Der Ausstand fiel mit der jährlichen Regierungserklärung von Ministerpräsident Charles Michel zusammen.

Landesweit waren Zugverbindungen betroffen, zwischen Brüssel und Lüttich fuhr nur jeder fünfte Zug. Auch Verbindungen nach Deutschland waren beeinträchtigt, wie die Gesellschaft Thalys mitteilte. In Brüssel fuhr zeitweise nur eine U-Bahn-Linie und kein Bus, auch viele Straßenbahnen fielen aus.

In Brüssel und weiteren Städten gab es zudem Demonstrationen. Demonstranten errichteten Streikposten an mehreren Orten, unter anderem vor dem Atomkraftwerk Tihange in der Nähe von Lüttich.

In Frankreich zeichnet sich bereits der nächste Ausstand ab: Die Gewerkschaft CGT hat für den 19. Oktober zu neuen Protesten gegen die Reform des Arbeitsrechts aufgerufen. Auf eine gemeinsame Kundgebung konnten sich die Arbeitnehmervertreter bei einem Treffen in Paris am Montagabend nicht verständigen. Die Gewerkschaften seien „nicht alle auf einer Wellenlänge“, sagte FO-Chef Mailly. Er hielt aber eine gemeinsame Aktion „im Laufe des Novembers“ für möglich. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der EuGH stellte in seinem Urteil fest, dass ein privater Arbeitgeber unter bestimmten Voraussetzungen verpflichtet sei, auch seinen anderen Arbeitnehmern einen bezahlten Feiertag am Karfreitag zu gewähren.EuGH
EuGH

Feiertag für alle? Urteil zu Karfreitag bringt Regierung unter Zugzwang

Bisher war der Karfreitag in Österreich nur für die Angehörigen der evangelischen Kirchen und drei weiteren ein bezahlter Feiertag. Das könnte sich nun änder ...

"Als Kommissionspräsident die Koordinierung besser in die Hand nehmen": EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber.EU-Wahl
EU-Wahl

EVP-Spitzenkandidat Weber: „Nicht mit den Populisten“

Manfred Weber, Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei für die EU-Wahl, grenzt sich klar von den Rechtspopulisten ab. Die ungarische Fidesz will er aber ...

Brexit-Blog
Brexit-Blog

Labour will im Parlament über zweites Brexit-Referendum abstimmen

Die britische Premierministeirn Theresa May überstand ein Misstrauensvotum, nachdem ihr Brexit-Deal im Parlament abgeschmettert wurde. Wie es nun weiter geht ...

Die britische Premierministerin Theresa May kämpft um ihr Amt.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Erlaubt Parlament neues Votum? Opposition erhöht Druck

Das britische Parlament könnte, so schlägt die oppositionelle Labour-Partei vor, eigenmächtig über Alternativen zu Mays Brexit-Deal abstimmen. Dann läge auch ...

Italiens Vize-Regierungschef Matteo Salvini, im Hintergrund Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.EU
EU

Salvini schießt erneut verbal gegen Frankreichs Präsidenten

Der Streit zwischen den Regierungen von Italien und Frankreich geht in die nächste Runde. Erneut attackierte Lega-Chef Matteo Salvini den französischen Staat ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »