Letztes Update am Mo, 06.11.2017 22:13

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Großbritannien

Britische Parteichefs einigen sich auf Vorgehen im Sexismus-Skandal

Vize-Premier Damian Green steht im Fokus des Skandals und wird im Rahmen einer regierungsinternen Untersuchung befragt.

© REUTERS/Stefan WermuthDer Fall des britischen Verteidigungsministers Fallon hatte den Stein ins Rollen gebracht.



London – Die Chefs der wichtigsten Parteien im britischen Parlament haben sich auf ein gemeinsames Beschwerdeverfahren für Opfer sexueller Übergriffe geeinigt. Das teilte die britische Premierministerin Theresa May am Montagabend nach einem Treffen mit den Chefs der oppositionellen Parteien mit.

Neben telefonischer Beratung sollten Opfer sexueller Übergriffe in Zukunft auch die Möglichkeit bekommen, direkt mit einem Ansprechpartner in Kontakt zu treten. Weitere Details zu den geplanten Maßnahmen wurden zunächst nicht bekannt.

Das britische Parlament wird seit Wochen von einem Belästigungsskandal erschüttert. Fast täglich werden neue Vorwürfe gegen Politiker mehrerer Parteien bekannt. Das Spektrum reicht von anzüglichen Bemerkungen bis hin zur Vergewaltigung.

Verteidigungsminister Michael Fallon trat vergangene Woche zurück. Frauen hatten ihm „widerwärtige“ Bemerkungen und sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Vize-Premier Damian Green steht ebenfalls im Fokus des Skandals und sollte noch am Montag im Rahmen einer regierungsinternen Untersuchung befragt werden. Ein Ex-Polizist hatte berichtet, dass auf einem von Greens Computern im Parlament im Jahr 2008 „extreme Pornografie“ entdeckt worden sei. Zudem hatte eine Journalistin den Kabinettschef beschuldigt, sie begrapscht und ihr eine anzügliche Nachricht geschickt zu haben. Der 61-Jährige streitet alles ab. (APA/dpa)