Letztes Update am Sa, 12.05.2018 13:24

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bayern

Kampfansage: CSU erklärt die AfD zum „Feind Bayerns“

Rechtzeitig vor der Landtagswahl in Bayern schaltet die CSU in den Wahlkampfmodus und fährt einen aggressiven Kurs gegen die AfD: „Brauner Schmutz hat in Bayern nichts verloren“, so die Partei.

© ReutersDer Widerstand gegen die AfD regt sich.



Berlin – Gut fünf Monate vor der Landtagswahl in Bayern grenzt sich die CSU scharf von der AfD ab und erklärt diese zum „Feind“ Bayerns. „Wir werden einen harten Kampfkurs gegen die AfD fahren“, heißt es in dem dreiseitigen Papier von Generalsekretär Markus Blume, das dem Spiegel vorliegt. Es dient als Grundlage für die Klausurtagung des CSU-Parteivorstands an diesem Samstag. „Wir werden keinerlei Grenzüberschreitungen mehr dulden und deutlich machen: Die AfD ist ein Feind von allem, für das Bayern steht“, heißt es in dem Zehn-Punkte-Papier weiter. „Brauner Schmutz hat in Bayern nichts verloren.“

Die CSU will bei der Wahl am 14. Oktober ihre absolute Mehrheit verteidigen. „Wir werden uns hart mit den destruktiven Kräften in diesem Land auseinandersetzen, die nicht am Gelingen, sondern an Parolen, am Empören oder am Verhindern interessiert sind“, heißt es in dem Strategiepapier.

Aktuelle Umfragen sehen die CSU zwischen 41 und 44 Prozent. Die AfD kommt in Bayern derzeit zwischen 11 und 13 Prozent. (dpa)




Kommentieren


Schlagworte