Letztes Update am Fr, 18.05.2018 10:09

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU

Verteidigungsausgaben: Österreich beim BIP-Anteil viertletzter in EU

In absoluten Zahlen hat Großbritannien die höchsten Verteidigungsausgaben von 47,25 Milliarden Euro. Am wenigsten bezahlt Malta – auch aufgrund der Größe des Landes.

Symbolfoto.

© APASymbolfoto.



Brüssel – Österreich liegt beim Anteil der Verteidigungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt (BIP) mit 0,6 Prozent an viertletzter Stelle unter den 28 EU-Staaten. Laut Eurostat-Daten vom Freitag weist Estland mit 2,4 Prozent den höchsten Prozentsatz gemessen an der Wirtschaftsleistung aus. Irland liegt mit 0,3 Prozent an letzter Stelle. Die Daten der Statistikbehörde stammen aus dem Jahr 2016.

Hinter Estland folgen Griechenland (2,1 Prozent), Großbritannien (2,0 Prozent), Frankreich (1,8 Prozent), Lettland, Polen und Litauen (je 1,6 Prozent) sowie Zypern (1,5 Prozent). Diese acht Staaten liegen über dem EU-Durchschnitt von 1,3 Prozent des BIP bei den Verteidigungsausgaben. Deutschland rangiert mit einem Anteil von 1,0 Prozent nur auf Platz 16.

EU-weite Kosten lagen bei 199,39 Milliarden Euro

In absoluten Zahlen kann Großbritannien, das im März nächsten Jahres die EU verlassen wird, mit den höchsten Verteidigungsausgaben von 47,25 Milliarden Euro punkten. Dahinter liegt Frankreich mit 40,66 Mrd. Euro auf Rang zwei vor Deutschland (32,61 Mrd. Euro). Dann folgen Italien (21,55 Mrd. Euro) und Spanien (10,9 Mrd. Euro). Österreich liegt mit 2,17 Mrd. Euro genau im Mittelfeld auf Platz 14 der absoluten Ausgaben. Am wenigsten berappen – auch aufgrund der Größe ihres Landes – die Malteser mit 60,8 Millionen Euro.

Insgesamt betrugen die Verteidigungsausgaben 2016 in der EU 199,39 Milliarden Euro. Laut Eurostat liegt der Anteil von 1,3 Prozent im Durchschnitt der EU damit deutlich unter den Ausgaben für Soziales (19,1 Prozent des BIP), Gesundheit (7,1 Prozent) oder Bildung (4,7 Prozent). (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Während im Parlament die Debatte tobte, demonstrierten in London Hunderttausende Brexit-Gegner.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Vor Ablauf der Frist: Antrag auf Brexit-Verschiebung in Brüssel

Der britische Premierminister musste - wie es das Gesetz will - eine Verlängerung der Brexit-Frist beantragen. Der Brief an die EU traf am Samstagabend noch ...

brexit2017
Antifa-Aktivisten, die in dieser großen Zahl erst seit kurzem an den Protesten teilnehmen, errichteten auch am Freitagabend brennende Barrikaden.Spanien
Spanien

Nach fünfter Krawallnacht: Madrid erhöht Druck auf katalanische Separatisten

Im katalanischen Unabhängigkeitskonflikt verhärten sich die Fronten. Spaniens Zentralregierung will nicht mit dem separatistischen Regionalpräsidenten Torra ...

Der nordmazedonische Regierungschef Zoran Zaev.EU
EU

Weiter keine Beitrittsgespräche: Wohl Neuwahl in Nordmazedonien

Beim EU-Gipfel gab es keine Einigung zum Start von Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Der Regierungschef sprach sich nun für vorgezogene Neuwahlen au ...

Das Unterhaus trat am Samstag zu einer historischen Sondersitzung zusammen.EU
EU

Super-Samstag in London: Das ist der Fahrplan für die Brexit-Sitzung

Bei einer Sondersitzung im britischen Parlament in London wird am Nachmittag über den Brexit-Deal abgestimmt. Wie der Tagesablauf aussieht, lesen Sie hier.

brexit2017
Das britische Parlament hat es einmal mehr in der Hand einem Brexit-Deal mit der EU zuzustimmen.Exklusiv
Exklusiv

Gut zu wissen: Wie geht es jetzt weiter im „ewigen“ Brexit-Drama?

Der neue Deal zwischen EU und Großbritannien steht, aber ist dadurch ein geregelter Austritt zum 31. Oktober realistisch? Die möglichen Szenarien im Überblic ...

gutzuwissen
Weitere Artikel aus der Kategorie »