Letztes Update am Fr, 18.05.2018 10:09

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU

Verteidigungsausgaben: Österreich beim BIP-Anteil viertletzter in EU

In absoluten Zahlen hat Großbritannien die höchsten Verteidigungsausgaben von 47,25 Milliarden Euro. Am wenigsten bezahlt Malta – auch aufgrund der Größe des Landes.

© APASymbolfoto.



Brüssel – Österreich liegt beim Anteil der Verteidigungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt (BIP) mit 0,6 Prozent an viertletzter Stelle unter den 28 EU-Staaten. Laut Eurostat-Daten vom Freitag weist Estland mit 2,4 Prozent den höchsten Prozentsatz gemessen an der Wirtschaftsleistung aus. Irland liegt mit 0,3 Prozent an letzter Stelle. Die Daten der Statistikbehörde stammen aus dem Jahr 2016.

Hinter Estland folgen Griechenland (2,1 Prozent), Großbritannien (2,0 Prozent), Frankreich (1,8 Prozent), Lettland, Polen und Litauen (je 1,6 Prozent) sowie Zypern (1,5 Prozent). Diese acht Staaten liegen über dem EU-Durchschnitt von 1,3 Prozent des BIP bei den Verteidigungsausgaben. Deutschland rangiert mit einem Anteil von 1,0 Prozent nur auf Platz 16.

EU-weite Kosten lagen bei 199,39 Milliarden Euro

In absoluten Zahlen kann Großbritannien, das im März nächsten Jahres die EU verlassen wird, mit den höchsten Verteidigungsausgaben von 47,25 Milliarden Euro punkten. Dahinter liegt Frankreich mit 40,66 Mrd. Euro auf Rang zwei vor Deutschland (32,61 Mrd. Euro). Dann folgen Italien (21,55 Mrd. Euro) und Spanien (10,9 Mrd. Euro). Österreich liegt mit 2,17 Mrd. Euro genau im Mittelfeld auf Platz 14 der absoluten Ausgaben. Am wenigsten berappen – auch aufgrund der Größe ihres Landes – die Malteser mit 60,8 Millionen Euro.

Insgesamt betrugen die Verteidigungsausgaben 2016 in der EU 199,39 Milliarden Euro. Laut Eurostat liegt der Anteil von 1,3 Prozent im Durchschnitt der EU damit deutlich unter den Ausgaben für Soziales (19,1 Prozent des BIP), Gesundheit (7,1 Prozent) oder Bildung (4,7 Prozent). (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Brexit
Brexit

Mays Charmeoffensive für Vertrags-Änderungen verpufft in EU

In höchster politischer Bedrängnis flog die Premierministerin am Dienstag in mehrere Länder Europas. Nachverhandlungen des Brexit-Vertrags wurden ausgeschlos ...

EU-Blog
EU-Blog

Kanzler Sebastian Kurz telefonierte mit Theresa May

Im letzten Moment machte Theresa May einen Rückzieher bei der Abstimmung über den Brexit-Deal. Die EU beruft einen Brexit-Gipfel ein, will aber keine Nachver ...

Frankreich
Frankreich

Macrons Versprechen überzeugen viele „Gelbwesten“ nicht

Die Reaktionen bei vielen „Gelbwesten“ auf Präsident Macrons Zugeständnisse reichten von „sehr enttäuscht“ bis „unzufrieden“. Gemäßigtere Vertreter der Demon ...

Tour durch Europa
Tour durch Europa

May wirbt bei EU um weitere Zugeständnisse bei Brexit-Abkommen

Die EU wehrt sich kategorisch dagegen, den viele Monate mühsam verhandelten Deal mit den Briten neu aufzuschnüren. Gleich drei Stationen Europas klappterte d ...

Gelbwesten-Proteste
Gelbwesten-Proteste

Ministerin: Macrons Maßnahmen kosten bis zu zehn Milliarden Euro

Nach den gewalttätigen Ausschreitungen machte Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron Zugeständnisse an die Demonstranten. Die Maßnahmen im Sozialbereich ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »