Letztes Update am Di, 12.06.2018 20:54

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Mitten im deutschen Asylstreit: Merkel empfing Kurz in Berlin

Der Bundeskanzler und die deutsche Kanzlerin trafen mitten im Machtkampf Merkels mit Innenminister Seehofer um eine neue Asylreform zusammen. Den Innenminister trifft Kurz am Mittwoch.

© ReutersMerkel und Kurz waren sich beim Thema EU-Außengrenzschutz einig.



Berlin – Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist am Dienstagabend von der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin empfangen worden. Der Bundeskanzler platzte damit direkt in den Asylstreit zwischen Merkel (CDU) und dem deutschen Innenminister Horst Seehofer (CSU). Zwischen den beiden scheint ein Machtkampf ausgebrochen zu sein, was die neue Asylreform betrifft.

Seehofers „Masterplan“

Kurz wird am Mittwoch Seehofer treffen. Seehofer hatte die Vorstellung seines sogenannten Masterplans zur Asylpolitik am Montag kurzfristig verschoben. Hintergrund sind laut deutscher Nachrichtenagentur dpa Differenzen mit Merkel in der Frage, welche Flüchtlinge künftig an der deutschen Grenze abgewiesen werden sollen. Der Plan Seehofers sieht nach Medieninformationen vor, Migranten zurückzuweisen, die bereits in einem anderen europäischen Land als Asylsuchende aufgetreten sind. Merkel drängt hingegen auf gemeinsame europäische Lösungen. Sollte Deutschland tatsächlich verstärkt Flüchtlinge an der Grenze abweisen, wäre Österreich vermutlich am stärksten betroffen.

Seehofer hatte vor einiger Zeit auch den Integrationsgipfel mit der deutschen Kanzlerin abgesagt. Es ist das erste Mal, dass ein Innenminister nicht an einem Integrationsgipfel teilnimmt. Seehofer lässt sich von einem Staatssekretär vertreten. Die Bevorzugung eines Meinungsaustauschs mit dem österreichischen Regierungschef sorgte für weitere Spekulationen über Zerwürfnisse zwischen Seehofer und Merkel in der Flüchtlings- und Migrationspolitik.

Einigkeit über EU-Außengrenzschutz

Merkel und Kurz zeigten sich in Sachen EU-Außengrenzschutz einig: „Ich glaube, es gibt Übereinstimmung darin, den Außengrenzschutz zu verstärken“, sagte Merkel bei der gemeinsamen Pressekonferenz. Ihr sei aber „wichtig, nachhaltige Lösungen“ in der Asylfrage zu haben. „Veränderungen sollten gemeinsam stattfinden. Wir brauchen aber Veränderungen“, erklärte Merkel.

Sie sei dagegen, dass das Land, in dem die Flüchtlinge zuerst ankommen, die gesamte Verantwortung trage. Zu den Asyl-Differenzen mit Innenminister Seehofer erklärte sie, dass sie den Masterplan für ausgesprochen wichtig halte. „An einer Stelle gibt es Diskussionsbedarf.“ Es würden Gespräche geführt.

Kurz sagte, dass Ziel sei, illegale Migration und den Zustrom nach Europa zu stoppen. „Wir sind immer für ordentliche europäische Lösungen“. Gleichzeitig sprach er aber auch die Maßnahmen an, die die österreichische Bundesregierung gesetzt habe, um den Zustrom zu reduzieren: Die Verstärkung der Außerlandesbringungen und die Reform der Mindestsicherung, „um als Land nicht mehr so eine Anziehungskraft zu haben“.

Dass Migranten „quer durch Europa ziehen“, um dann in Schweden, Deutschland oder Österreich einen Asylantrag zu stellen, „entspricht nicht den Dublin-Regeln“, betonte Kurz. Eine starke europäische Lösung könne „nur ein funktionierender Außengrenzschutz sein. Wir müssen entscheiden, wer nach Europa kommt, nicht die Schlepper.“ Die EU-Grenzschutzagentur Frontex solle ausgebaut und in ihrem Mandat gestärkt werden.

Merkel und Kurz für geeintes Europa

Einig waren sich die beiden Regierungschefs auch darüber, dass Europa gerade in einer schwierigen Situation stecke. Einigkeit herrsche außerdem darüber, dass „ Europa geeint sein muss, stark sein muss“, wie die deutsche Bundeskanzlerin betonte. Kurz erklärte, dass dies durch eine Fokussierung auf die wichtigen Fragen geschehen könne. Er bekannte sich zur Subsidiarität.

Gefragt nach dem EU-Finanzrahmen sagte der Bundeskanzler, dass die österreichische Position nahe an jener von Ländern wie den Niederlanden liege. „Ich kenne den Kompromissvorschlag. Wir prüfen ihn, sind aber nicht abgeneigt.“ Die Ideen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Richtung Vertiefung der Eurozone bis hin zu einem europäischen Finanzminister seien etwas, „was wir definitiv nicht unterstützen“. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Bayern-Wahl
Bayern-Wahl

CSU und SPD stürzen in Bayern ab, Grüne auf Platz zwei

Krachende Wahlniederlage für die sonst kraftstrotzende CSU: Ihre absolute Mehrheit in Bayern ist dahin. Die SPD fällt gar auf ein historisches Tief. Das Echo ...

Liveblog: Bayern-Wahl
Liveblog: Bayern-Wahl

CSU und SPD beraten: Das bringt der Tag nach der Bayern-Wahl

Krachende Wahlniederlage für die CSU, die absolute Mehrheit in Bayern ist dahin. Die SPD stürzt gar auf ein historisches Tief. Wir berichten im News-Blog übe ...

Parlamentswahlen
Parlamentswahlen

Luxemburgs Dreier-Koalition verteidigt knappe Regierungsmehrheit

Sie könnten in Luxemburg weiter regieren, wenn sie wollten. Liberale, Sozialdemokraten und Grüne hätten in Zukunft eine Stimme Mehrheit. Aber nach deutlichen ...

Deutschland
Deutschland

Der Bayern-Denkzettel: Merkels Koalition in Berlin am Scheideweg

Der Absturz von CSU und SPD in Bayern war zwar erwartet worden - doch gerade die Sozialdemokraten trifft das Ergebnis unter 10 Prozent mit voller Wucht. Die ...

Newsblog: EU-Vorsitz
Newsblog: EU-Vorsitz

Kurz gegen Ausschluss der Orban-Partei aus EVP

Wir berichten im Newsblog über die aktuellen Geschehnisse während des österreichischen EU-Vorsitzes.

Weitere Artikel aus der Kategorie »