Letztes Update am Mi, 11.07.2018 16:10

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Flüchtlinge

Deutscher „Lifeline“-Kapitän Reisch darf Malta verlassen

Zur Fortführung der Gerichtsverhandlungen am 30. Juli muss Reisch wieder in Malta sein.

© REUTERS/Darrin Zammit LupiClaus-Peter Reisch beim Verlassen des Gerichtsgebäudes.



Valletta, Berlin – Der deutsche Kapitän des Flüchtlings-Hilfsschiffes „Lifeline“, der in Malta vor Gericht steht, darf die Mittelmeerinsel ab dem 16. Juli verlassen. Das Gericht in der maltesischen Hauptstadt Valletta habe entschieden, die Ausreisesperre gegen Claus-Peter Reisch aufzuheben, sagte Axel Steier, Mitgründer der Dresdner Hilfsorganisation Mission Lifeline, am Mittwoch.

Zur Fortführung der Gerichtsverhandlungen am 30. Juli muss Reisch demnach wieder in Malta sein. „Natürlich begrüßen wir diese Entscheidung“, sagte Steier. Über die genauen Beweggründe der maltesischen Richter sei ihm nichts bekannt. „Unserer Einschätzung nach würde ein weiteres Festhalten von Herrn Reisch auf Malta gegen europäisches Recht verstoßen“, sagte er weiter.

Hilfsorganisation bestreitet jegliches Fehlverhalten

Die „Lifeline“ hatte vor rund drei Wochen 234 Flüchtlinge vor der libyschen Küste gerettet und war danach tagelang über das Mittelmeer geirrt, weil Italien und Malta zunächst ein Anlegen verweigerten. Schließlich durfte das Schiff in Malta anlegen, wurde aber von den Behörden beschlagnahmt.

Den Flüchtlingshelfern wird vorgeworfen, sich bei der Rettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer behördlichen Anweisungen widersetzt und gegen internationales Recht verstoßen zu haben. Kapitän Reisch wurde mehrfach von der Polizei vernommen und vergangene Woche vor Gericht gestellt. Die Dresdener Hilfsorganisation bestreitet jegliches Fehlverhalten.

„Wir werden weiterhin mit der Justiz kooperieren“, kündigte Steier an. Am 30. Juli werde Reisch daher wieder im Gericht auf Malta erscheinen. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Proteste
Proteste

Massives Polizeiaufgebot bei „Gelbwesten“-Protest, weniger Zulauf

Frankreich hat sich mit einem massiven Polizeiaufgebot auf die neuen „Gelbwesten“-Proteste vorbereitet. Doch diesmal verliefen die Proteste weitgehend friedl ...

EU-Blog
EU-Blog

Medienbericht: Britische Minister denken über Alternativen nach

Die EU will sich im Poker um die Ratifizierung des Brexit-Abkommens in Großbritannien nicht erpressen lassen. Der EU-Gipfel machte Premierministerin Theresa ...

Blick von Außen
Blick von Außen

Europa zukunftsreich: Grenzen und Scheidelinien überwinden

Appell zur Überwindung europäischer Grenzen und Scheidelinien.

EU-Vorsitz
EU-Vorsitz

„Ein Europa, das schützt“: Weniger Migranten, ungelöste Fragen

Unter dem Motto „Ein Europa, das schützt“ widmete Österreich den EU-Vorsitz der Migrationsfrage. Tatsächlich kommen weniger Flüchtlinge. Politische Lösungen ...

Brexit
Brexit

Auf verlorenem Posten: EU-Gipfel schickt May zurück nach London

Angesichts des endlosen Brexit-Dramas hat sich in Brüssel Frustration breit gemacht. Premierministerin Theresa May steht mehr denn je von allen Seiten unter ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »