Letztes Update am Mi, 03.10.2018 15:06

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Tag der Deutschen Einheit: Demo von Rechtsradikalen in Berlin

Viele Demonstranten schwenkten Deutschland- oder Preußenfahnen. Die nach Polizeiangaben mehr als 1000 Teilnehmer des Aufzugs wollten am Nachmittag durch den Bezirk Mitte ziehen.

Symbolfoto.

© APA/dpaSymbolfoto.



Berlin – In Berlin haben am Mittwoch die offiziellen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit begonnen. Im Berliner Dom nahmen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie weitere Spitzenpolitiker an einem ökumenischen Gottesdienst teil.

Zuvor hatten sich Steinmeier und Merkel in das Goldene Buch der Stadt eingetragen. Berlin ist Gastgeber der zentralen Veranstaltung zum 28. Jahrestag der Deutschen Einheit.

Im Anschluss an den Gottesdienst findet ein Festakt in der Staatsoper Unter den Linden statt. Die Bevölkerung ist eingeladen, auf dem Bürgerfest zwischen Bundestag und Straße des 17. Juni unter dem Motto „Nur mit euch“ mitzufeiern. Den Höhepunkt des Bürgerfestes bildet das Abschlusskonzert am Abend: Vor dem vom Streetartkünstler JR verkleideten Brandenburger Tor treten etwa die Sängerin Nena oder der Rapper Samy Deluxe auf.

Rechtradikale versammelten sich

Parallel zu den Feierlichkeiten am Tag der deutschen Einheit haben sich am frühen Nachmittag in Berlin mehrere hundert Rechtsradikale zu einer Demonstration versammelt. Der vom rechten Bündnis „Wir für Deutschland“ angemeldete Aufzug unter dem Motto „Tag der Nation“ begann am Mittwoch vor dem Hauptbahnhof. Die Teilnehmer gaben sich zum Teil durch eindeutige Symbole als Rechtsextreme zu erkennen.

Viele Demonstranten schwenkten Deutschland- oder Preußenfahnen. Die nach Polizeiangaben mehr als 1000 Teilnehmer des Aufzugs wollten am Nachmittag durch den Bezirk Mitte ziehen. Zwischenfälle gab es laut Polizei zunächst nicht. Für den Abend hat das rechte Bündnis „Wir für Deutschland“ eine zweite Demonstration am Alexanderplatz angemeldet.

Entlang der von zahlreichen Polizisten weiträumig abgesperrten Demonstrationsroute wollten gleich mehrere Bündnisse gegen die Rechten protestieren, darunter Anrainer-Initiativen, Berlin gegen Nazis und Antifa-Gruppen. An einer der Versammlungen beteiligten sich am Nachmittag mehr als 500 Menschen, wie die Initiative „Berlin gegen Nazis“ im Internetdienst Twitter schrieb. (APA/AFP/dpa)

Eine Polizeiabsperrung auf der Straße des 17. Juni vor dem Gelände des Bürgerfestes.
Eine Polizeiabsperrung auf der Straße des 17. Juni vor dem Gelände des Bürgerfestes.
- dpa