Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 04.10.2018


Exklusiv

EU-Minister diskutieren Handelsstreit mit USA in Innsbruck

Ein Bekenntnis zur WTO-Reform erwartet sich Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) vom EU-Ministertreffen in Innsbruck. Verhandlungen über Abkommen mit den USA sollen bald beginnen.

Die US-Forderung einer WTO-Reform unterstützt die EU, uneinig ist man sich im Zollstreit. In Innsbruck soll eine EU-Position erarbeitet werden.

© iStockphotoDie US-Forderung einer WTO-Reform unterstützt die EU, uneinig ist man sich im Zollstreit. In Innsbruck soll eine EU-Position erarbeitet werden.



Von Floo Weißmann

und Stefan Eckerieder

Innsbruck – „Ein klares Bekenntnis zur Reform der Welthandelsorganisation WTO“ erhofft sich Margarete Schramböck vom EU-Handelsministerrat in Innsbruck, der morgen beginnt und an dem die 28 EU-Handelsminister u.a. der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier, der belgische Wirtschaftsminister Jean Asselborn und EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström teilnehmen. Das sagte die Wirtschaftsministerin am Dienstag (Ortszeit) kurz vor ihrer Abreise aus Washington der Tiroler Tageszeitung. Schramböck sieht sich in Sachen WTO auf einer Linie mit den Amerikanern. „Es gibt eine klare Übereinstimmung, dass es hier Reformen braucht. Sowohl in der Geschwindigkeit, mit der es in der WTO zu Entscheidungen kommt, als auch beim Abbau von Bürokratie.“

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden