Letztes Update am Di, 23.10.2018 13:53

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Positive Signale aus Bayern: CSU und Freie Wähler verhandeln

In Bayern haben CSU und Freie Wähler ein erstes positives Zwischenfazit in ihren Verhandlungen gezogen. Am Ende soll ein „großer Wurf“ stehen.

Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger mit seiner Delegation vor den Koalitionsgesprächen.

© AFPFreie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger mit seiner Delegation vor den Koalitionsgesprächen.



München – Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger haben ein positives Zwischenfazit ihrer Koalitionsverhandlungen gezogen. Die Gespräche liefen „sehr gut“, sagte Söder am Dienstag in München vor Journalisten. Aiwanger sagte, er sei der Meinung, „dass am Ende ein großer Wurf stehen wird“.

CSU und Freie Wähler hatten am Freitag ihre Koalitionsverhandlungen aufgenommen. Wie Söder sagte, verständigten sich beide Parteien in den bisherigen Gesprächen auf die finanziellen Rahmenbedingungen einer Koalition. So sollten der ausgeglichene Haushalt und auch die Schuldentilgung wie zuletzt in der CSU-Alleinregierung erhalten bleiben.

Inhaltlich wollten sich CSU und Freie Wähler als „Familienkoalition“ verstehen, sagte der Ministerpräsident weiter. Bei der Betreuung von Kindern werde es für Familien und Alleinerziehende in den Städten und auch auf dem Land klare Signale geben. Ob dies eine Einigung auf die von den Freien Wählern geforderte kostenfreie Kitabetreuung bedeutet, wollte Söder nicht sagen.

Aiwanger sagte, das Thema Familie werde „ganz groß rauskommen“. Auch beim Thema Energie und in ökologischen Fragen wollten beide Parteien neue Akzente setzen.

Die CSU ist nach dem Verlust von mehr als zehn Prozentpunkten bei der Landtagswahl auf einen Koalitionspartner angewiesen und legte sich nach einer Sondierungsrunde auf die Freien Wähler und nicht eine ebenfalls mögliche Koalition mit den Grünen fest. Sollte es zu einer Regierungsbildung kommen, wären die Freien Wähler erstmals in Deutschland an einer Landesregierung beteiligt. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Großbritanniens Premier Boris Johnson kam ohne neue Vorschläge zum G7-Treffen nach Biarritz.G7-Gipfel
G7-Gipfel

Drohungen statt Vorschläge: Johnson nutzt G7 für Brexit-Gespräche

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson sieht „realistische Chancen“ auf einen neuen Brexit-Deal mit der EU. Wie er doch noch eine Einigung zustande br ...

Nowotny ist Vorsitzende des ERA Council Forum Austria.EU
EU

Ein Plädoyer für die Ungewissheit beim Forum Alpbach

“Die Ungewissheit umarmen“: Dafür wirbt Wissenschaftsforscherin Helga Nowotny. Nur so kann man gelassen in die Zukunft blicken.

Aufatmen für die 356 Migranten an Bord des Rettungsschiffes „Ocean Viking“.Seenotrettung
Seenotrettung

Lösung für Migranten auf „Ocean Viking“: Malta genehmigt Landung

Das Rettungsschiff „Ocean Viking“ darf in Malta anlegen. Die 356 Migranten an Bord werden auf die EU-Mitgliedsstaaten Frankreich, Deutschland, Irland, Luxemb ...

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat die Regierungskrise losgetreten. Nun wird über das weitere Vorgehen beraten.Krise in Italien
Krise in Italien

Salvini im Abseits: Sozialdemokraten prüfen Allianz mit Fünf Sternen

PD-Chef Zingaretti könnte sich eine Koalition mit den Fünf Sternen vorstellen, jedoch „nicht um jeden Preis“. Berlusconi spricht sich für eine „Mitte-Rechts- ...

Der britische Premierminister Boris Johnson und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron (r.).Brexit-Drama
Brexit-Drama

Johnson gibt sich nach Gespräch mit Macron optimistisch

Boris Johnson sagte nach einem Treffen mit Macron, er sei im Brexit-Streit „ermutigt“ – durch die Gespräche mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel. Auch M ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »