Letztes Update am Sa, 27.10.2018 22:40

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU

Irlands Präsident Higgins für zweite Amtszeit wiedergewählt

Michael D. Higgins wurde mit deutlicher Mehrheit für eine weitere Amtszeit bestellt. Ein Ergebnis zur Abstimmung über ein altes Blasphemie-Gesetz liegt noch nicht vor.

Der irische Präsident Michael D. Higgins (3.v.r.) bei der Stimmabgabe.

© imago stock&peopleDer irische Präsident Michael D. Higgins (3.v.r.) bei der Stimmabgabe.



Dublin – Die Iren haben mit deutlicher Mehrheit für eine weitere Amtszeit ihres Präsidenten Michael D. Higgins gestimmt. Nach Auszählung der Erststimmen am Samstagabend kam Higgins bereits auf knapp 56 Prozent. Er ist damit direkt wiedergewählt. Auf dem zweiten Platz lag der Geschäftsmann Peter Casey, der rund 23 Prozent der Stimmen erhielt.

Der 77-Jährige Higgins hat das Amt bereits seit 2011 inne. Knapp 1,5 Millionen Iren waren am Freitag zu den Wahlurnen gegangen.

Higgins: Kein „Ausnutzen von Furcht oder Spaltung“

Die Iren hätten sich für das Hoffnung machen entschieden, nicht für das Ausnutzen von Furcht oder Spaltung, sagte Higgins unter großem Applaus in einer Rede am Samstag in Dublin. „Ich werde ein Präsident für das ganze Volk sein, für die, die mich gewählt haben und für die, die mich nicht gewählt haben.“

Regierungschef Leo Varadkar gratulierte per Twitter. „Ich freue mich sehr, dass Sie für die nächsten sieben Jahre unser Präsident sein werden“, schrieb er. Higgins habe ein historisches Ergebnis erreicht.

Gleichzeitig mit der Präsidentschaftswahl hatten die Iren in einem Referendum über die Abschaffung des Blasphemie-Paragrafen in ihrer Verfassung abgestimmt. Das Ergebnis stand am Samstagabend noch aus. Nachwahlbefragungen hatten jedoch ergeben, dass sich knapp 70 Prozent der Wähler für die Streichung des Paragrafen ausgesprochen hatten, der Gotteslästerung unter Strafe stellt. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Aufatmen für die 356 Migranten an Bord des Rettungsschiffes „Ocean Viking“.Seenotrettung
Seenotrettung

Lösung für Migranten auf „Ocean Viking“: Malta genehmigt Landung

Das Rettungsschiff „Ocean Viking“ darf in Malta anlegen. Die 356 Migranten an Bord werden auf die EU-Mitgliedsstaaten Frankreich, Deutschland, Irland, Luxemb ...

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat die Regierungskrise losgetreten. Nun wird über das weitere Vorgehen beraten.Krise in Italien
Krise in Italien

Salvini im Abseits: Sozialdemokraten prüfen Allianz mit Fünf Sternen

PD-Chef Zingaretti könnte sich eine Koalition mit den Fünf Sternen vorstellen, jedoch „nicht um jeden Preis“. Berlusconi spricht sich für eine „Mitte-Rechts- ...

Der britische Premierminister Boris Johnson und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron (r.).Brexit-Drama
Brexit-Drama

Johnson gibt sich nach Gespräch mit Macron optimistisch

Boris Johnson sagte nach einem Treffen mit Macron, er sei im Brexit-Streit „ermutigt“ – durch die Gespräche mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel. Auch M ...

brexit2017
Symbolfoto.Deutschland
Deutschland

VW will Namen der Volkswagen-Halle bei AfD-Parteitag verdecken

Die Belegschaft stellte über den Betriebsrat klar, dass sich die Partei „Alternative für Deutschland“ gegen die Werte von VW richte.

Der zurückgetretene italenische Ministerpräsident Giuseppe Conte und Innenminister Matteo Salvini (r.).Internationale Pressestimmen
Internationale Pressestimmen

„Wie ein Vergüngungspark der 60er“: Presse zu Regierungskrise in Rom

Die Regierungskrise in Italien beschäftigt am Donnerstag die Medien. Im Zentrum dabei: Der Plan Salvinis, durch Neuwahlen an die Macht zu kommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie »