Letztes Update am So, 04.11.2018 08:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Irland-Frage

Größte Hürde in den Brexit-Verhandlungen offenbar ausgeräumt

Brüssel habe eingewilligt, Großbritannien nach dem EU-Austritt vorübergehend in der Zollunion zu belassen, berichtet die „Sunday Times“. Damit wäre die Irland-Grenzfrage zumindest vorerst vom Tisch.

© REUTERSDie britische Regierungschefin Theresa May.



London – Bei den Brexit-Verhandlungen hat die EU laut einem Zeitungsbericht ein Zugeständnis in der zentralen Frage der Grenze zu Irland gemacht. Nach Informationen der Sunday Times willigte Brüssel ein, ganz Großbritannien übergangsweise in der Zollunion zu belassen. Ein Sprecher der britischen Premierministerin Theresa May wollte den Bericht aber nicht bestätigen.

„Wir haben gute Fortschritte bei unseren zukünftigen Beziehungen gemacht“, sagte der Sprecher lediglich. Den Times-Bericht bezeichnete er als Spekulation. May hatte jüngst davon gesprochen, dass das Austrittsabkommen zu „95 Prozent“ fertig sei.

Die Handhabung der Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem zu Großbritannien gehörenden Nordirland ist eine der zentralen Fragen in den Brexit-Verhandlungen.
- Reuters

Die Frage der Grenze zwischen Irland und Nordirland ist knapp fünf Monate vor dem EU-Austritt Großbritanniens ein Hauptproblem bei den Verhandlungen. Die EU hatte vorgeschlagen, Nordirland in der Zollunion zu belassen, bis ein Handelsabkommen mit Großbritannien steht und Grenzkontrollen an der irisch-nordirischen Grenze überflüssig werden.

Regelmäßige Warenkontrollen statt an der Grenze

Laut Sunday Times soll es als Zugeständnis an die Brexit-Hardliner unter Mays Parteikollegen eine „Austrittsklausel“ aus der Zollunion geben. Euroskeptische Konservative in Großbritannien fürchten, ihr Land könnte in eine nie endende Zollunion mit der EU gezwungen werden und damit nie eine eigene Handelspolitik verfolgen, wie sie es sich vom Brexit erhofft hatten.

Die britische Premierministerin Theresa May muss die Hardliner in ihrer Partei und in jener des ultrarechten Koalitionspartners von ihrem Brexit-Deal überzeugen.
- AFP

Dem Bericht zufolge willigte die EU ein, dass es regelmäßige Kontrollen von Waren in Fabriken und Geschäften geben soll anstelle von Kontrollen an der Grenze zwischen Irland und Nordirland. Der Deal lasse London zudem die Möglichkeit, ein eigenes Freihandelsabkommen mit Kanada abzuschließen, ähnlich dem Abkommen zwischen der EU und Kanada von 2016.

May auf Hardliner in ihrer Koalition angewiesen

Insgesamt seien die Gespräche schon weiter fortgeschritten als bekannt, berichtete die Times. Die bisherigen Ergebnisse seien auf einem mindestens 50 Seiten umfassenden Dokument festgehalten. Nicht näher genannten Kabinettsquellen zufolge lese sich das Papier so, als sei es von dem Parlamentarier Jacob Rees-Mogg geschrieben, heißt es in dem Bericht. Der Hinterbänkler ist ein einflussreicher Brexit-Hardliner mit extrem konservativen Ansichten. Er ist einer der größten Widersacher Mays.

May muss beim Brexit-Abkommen mit Widerstand der oppositionellen Labour-Partei im Parlament rechnen. Sie ist deshalb auf die Zustimmung möglichst aller Abgeordneter der in der Brexit-Frage zerstrittenen Tories angewiesen sowie auf die Stimmen des Koalitionspartners, der erzkonservativen nordirischen Democratic Unionist Party (DUP). Die Premierministerin will verhindern, dass es Ende März 2019 zu einem ungeordneten EU-Austritt ihres Landes kommt. (APA/AFP/dpa)