Letztes Update am Mo, 05.11.2018 21:46

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Merkel mit Preis der deutschen Zeitschriftenverleger geehrt

Die deutsche Kanzlerin erhält die „Goldene Victoria“ für die „erfolgreiche Bewältigung der Finanzkrise“ und die „Führung in einem turbulenten Europa“.

Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel und Rania Al Abdullah, Königin von Jordanien.

© imago stock&peopleDeutschlands Kanzlerin Angela Merkel und Rania Al Abdullah, Königin von Jordanien.



Berlin – Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ist vom Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) für ihre bisherige politische Gesamtleistung geehrt worden. Der Verband verlieh Merkel die „Goldene Victoria“ am Montagabend in Berlin für „die erfolgreiche Bewältigung der Finanzkrise“ sowie die „Führung in einem turbulenten Europa“.

Seit mehr als zehn Jahren ehren die Zeitschriftenverleger unter anderem den Einsatz für die Zivilgesellschaft. Merkel mache sich für die Pressefreiheit stark, hieß es bei der Vorstellung.

Die Kanzlerin sprach sich in einem kurzen Dankeswort dafür aus, die Grundwerte der Demokratie stets und immer wieder zu verteidigen. Und dazu gehöre auch die Pressefreiheit. Man dürfe nicht zulassen, dass Journalisten bedroht und die Medien als Lügenpresse beschimpft werden.

„Kämpferin und Brückenbauerin“

In ihrer Laudatio nannte die Königin von Jordanien, Rania Al Abdullah, Merkel unter anderem eine Kämpferin und Brückenbauerin. Sie würdigte ihren Einsatz für Flüchtlinge und wies darauf hin, dass dies Deutschland in der Welt viel Anerkennung gebracht habe.

Merkel ihrerseits würdigte die Leistung Jordaniens, das im Verhältnis zu seiner Bevölkerungszahl sehr viele Flüchtlinge vor allem aus Syrien, aber auch aus dem Irak aufgenommen habe. Das sollte Europa noch mehr würdigen, sagte die Kanzlerin.

Merkel lobte zudem, dass der VDZ in diesem Jahr posthum auch die getötete maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia sowie den getöteten slowakischen Journalisten Jan Kuciak mit der „Goldenen Viktoria 2018“ geehrt hat. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die vierte Nacht in Folge kam es in Katalonien zu Ausschreitungen.Spanien
Spanien

Kein Ende der Massenproteste und Unruhen in Katalonien

Geschlossene Läden, gestrichene Flüge, blockierte Sehenswürdigkeiten - und immer wieder die Estelada, die Flagge der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung. E ...

Vor dem Parlament in London bezogen auch nach der Einigung Demonstranten wieder Stellung.die RechteBrexit
die RechteBrexit

Bürger, Finanzen, Atommüll: Worum es im Brexit-Deal auch geht

Der Vertrag mit mehr als 500 Seiten soll einen geregelten EU-Austritt garantieren. Die Dinge, die darin geregelt werden, betreffen die Gibraltar-Frage ebenso ...

brexit2017
„Wenn wir respektiert werden wollen, müssen wir unsere Versprechen erfüllen“, mahnte der scheidende EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zum Abschied.EU
EU

Juncker verdrückt Tränen zum Abschied nach fast 150 EU-Gipfeln

Jean-Claude Juncker hält sich für einen Vollblut-Europäer. Sein wohl letzter EU-Gipfel endet am Freitag emotional.

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk übten scharfe Kritik am Unvermögen der EU-Staaten, sich auf Beitrittsgespräche mit Albanien und Nordmazedonien zu einigen.EU-Gipfel
EU-Gipfel

EU-Streit um Budget und Erweiterung: Entscheidung auf 2020 verschoben

Außer auf einen Brexit-Deal konnte man sich beim EU-Gipfel, der am Freitag zu Ende ging, auf wenig einigen: Eine Entscheidung bei den Themen Budget und Erwei ...

Premierminister Boris Johnson nannte das neue Abkommen großartig.Brexit
Brexit

Abstimmung über neuen Brexit-Deal könnte denkbar knapp ausgehen

Die Regierung darf sich kaum noch Hoffnungen machen, die nordirische DUP vom neuen Brexit-Abkommen zu überzeugen. Premierminister Johnson muss auf Hilfe von ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »