Letztes Update am Mi, 07.11.2018 18:58

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Polen

Warschau verbietet Aufmarsch von Rechten am Unabhängigkeitstag



Warschaus liberale Bürgermeisterin hat einen Aufmarsch von Rechtsradikalen am polnischen Unabhängigkeitstag untersagt. Hanna Gronkiewicz-Waltz, die der oppositionellen Bürgerplattform (PO) angehört, begründete das Verbot am Mittwoch mit Sicherheitsbedenken.

Warschau habe in der Vergangenheit zudem schon „genug unter aggressivem Nationalismus gelitten“, sagte Gronkiewicz-Waltz mit Blick auf die deutsche Besetzung Polens im Zweiten Weltkrieg.

Die Organisatoren kündigten an, das Verbot anzufechten. Der Marsch werde stattfinden, sagte der Veranstalter Mateusz Marzoch der Nachrichtenagentur PAP. Das Verbot kritisierte er als „verwerflich, beschämend und arrogant“.

Polen hatte vor hundert Jahren, am 11. November 1918, seine Unabhängigkeit erlangt. Der Unabhängigkeitsmarsch wird seit 2009 organisiert, unter anderem von der rechtsradikalen Organisation Nationalradikales Lager (ONR). Vor einem Jahr waren 60.000 Menschen durch die Warschauer Innenstadt gezogen, neben Rechtsradikalen auch Anhänger der nationalkonservativen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS). Auch Vertreter rechter Parteien aus Großbritannien, Ungarn, Italien und der Slowakei waren dabei.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der Aufmarsch sorgte im In- und Ausland für Kritik und Empörung, weil die Teilnehmer unter einem Meer von polnischen Flaggen nationalistische, rassistische und antisemitische Parolen wie „Reines Polen, weißes Polen“ oder „Flüchtlinge raus“ skandierten. In ausländischen Medien war von einem „faschistischen Marsch“ die Rede.

In diesem Jahr hatten die Veranstalter mit mindestens 100.000 Teilnehmern gerechnet. Präsident Andrzej Duda und Regierungsmitglieder der PiS-Partei sagten ihre Teilnahme ab. (APA/AFP)




Kommentieren


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der britische Premier Boris Johnson bei einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Chefverhandler Michel Barnier vergangenen Donnerstag.Fragen und Antworten
Fragen und Antworten

Brexit-Chaos in London: EU hält sich alle Optionen offen

Die britische Regierung hat bei der EU eine Verschiebung des Austritts beantragt, will ihn aber trotzdem am 31. Oktober durchziehen. Am Montag könnte das Unt ...

brexit2017
Die Schweizer Grünen-Chefin Regula Rytz (Mitte) jubelt mit Parteikollegen.Parlamentswahl
Parlamentswahl

Schweiz-Wahl: Historischer Durchbruch für Grüne, SVP verliert deutlich

Vor der Parlamentswahl in der Schweiz sagten Umfragen eine grüne Welle voraus. Erste Ergebnisse bestätigen das. Federn lassen müssen die Rechtspopulisten der ...

Boris Johnson, britischer Premierminister und Brexit-Hardliner.Brexit
Brexit

Fragen und Antworten: Wird der Brexit jetzt wieder verschoben?

Er wolle „lieber tot im Graben“ liegen, als eine Verlängerung der Brexit-Frist zu beantragen. Nun aber musste der britische Premier wohl oder übel genau das ...

brexit2017
Die EU und die Briten: Wie geht es weiter, was sind die nächsten Schritte, fragen sich viele.Brexit
Brexit

Gelähmt vom Brexit: So sehen Tiroler Briten das Drama

In Österreich leben 10.970 Briten, 1546 davon in Tirol. Vielen von ihnen stößt das Brexit-Drama sauer auf, sie holen sich Infos für jeden Fall der Fälle.

brexit2017
Während im Parlament die Debatte tobte, demonstrierten in London Hunderttausende Brexit-Gegner.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Vor Ablauf der Frist: Antrag auf Brexit-Verschiebung in Brüssel

Der britische Premierminister musste - wie es das Gesetz will - eine Verlängerung der Brexit-Frist beantragen. Der Brief an die EU traf am Samstagabend noch ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »