Letztes Update am Fr, 09.11.2018 12:14

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Verfassungsgericht lehnte AfD-Antrag gegen Seehofer-Äußerungen ab

Der Antrag der AfD, Seehofer bestimmte Aussagen zu verbieten und ein Interview aus dem Internet zu nehmen, wurde vom Verfassungsgericht in Karlsruhe abgelehnt.

Der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU).

© AFPDer deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU).



Karlsruhe, Chemnitz, Berlin – Die AfD ist vor dem deutschen Verfassungsgericht mit einem Eilantrag gegen die Äußerung von Innenminister Horst Seehofer (CSU) gescheitert, die Partei sei „staatszersetzend“. Das Gericht in Karlsruhe lehnte in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss den Antrag der AfD ab, Seehofer bestimmte Aussagen zu verbieten und ein entsprechendes Interview von der Homepage des Ministeriums zu entfernen.

Das höchste deutsche Gericht begründete seine Entscheidung unter anderem damit, dass die Aussagen von der Internetseite entfernt worden seien und deshalb kein Rechtsschutzbedürfnis bestehe. Es seien von der AfD auch keine Anhaltspunkte dafür dargelegt worden, dass der Minister die Äußerungen wiederholen wolle.

Seehofer witterte Gefahr für den Staat

Das Innenministerium hatte am 14. September ein entsprechendes Interview Seehofers veröffentlicht, in dem der Minister die AfD scharf attackierte. Er sagte unter anderem, die AfD stelle sich gegen den Staat. Das sei bei einem „Frontalangriff auf den Bundespräsidenten“ im Bundestag mitzuerleben gewesen. Dies sei für den Staat „hochgefährlich“.

„Ich kann mich nicht im Bundestag hinstellen und wie auf dem Jahrmarkt den Bundespräsidenten abkanzeln“, kritisierte Seehofer. Das sei „staatszersetzend“. Das Interview kann seit dem 1. Oktober nicht mehr von der Homepage des Innenministeriums abgerufen werden. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Am Montage ist die Regierung von Premierminister Boris Johnson mit dem Versuch gescheitert, das neue Brexit-Abkommen mit der EU durch das Parlament zu bringen.Großbritannien
Großbritannien

Brexit: Ein Vertrag, 535 Seiten und eine unendliche Geschichte

Der Vertrag mit mehr als 500 Seiten soll den geregelten EU-Austritt Großbritanniens garantieren. Dabei geht es auch um Bürgerrechte, Finanzverpflichtungen un ...

Parlamentspräsident John Bercow widersprach dem Wunsch der britischen Regierung.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Unterhaus darf heute nicht über Brexit-Deal abstimmen

Die Entscheidung des britischen Unterhauses über den neuen Brexit-Deal von Premierminister Boris Johnson verzögert sich weiter. Parlamentspräsident John Berc ...

brexit2017
Bei vielen liegen die Nerven bei diesem Thema blank: Am Wochenende gab es auch neuerliche Großdemonstrationen von Brexit-Gegnern in London.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Steht Brexit-Showdown bevor? Johnson will notfalls keine Abstimmung über Deal

Neuer Anlauf beim Brexit: Womöglich stimmen die Parlamentarier in London schon heute Nachmittag über Boris Johnsons Austrittsabkommen ab. Wenn es denn keine ...

brexit2017
Jan Böhmermann moderiert seit Oktober 2013 die politisch-satirische Late-Night-Show "Neo Magazin Royale" auf ZDFneo.Deutschland
Deutschland

YouTube-Rede und Brief: Böhmermann will weiter SPD-Chef werden

Die SPD-Mitglieder stimmen noch bis Freitag über einen neuen Vorsitzenden ab. Jan Böhmermann steht nicht zur Wahl, trotzdem will er weiterhin Partei-Chef wer ...

Der britische Premier Boris Johnson bei einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Chefverhandler Michel Barnier vergangenen Donnerstag.Fragen und Antworten
Fragen und Antworten

Brexit-Chaos in London: EU hält sich alle Optionen offen

Die britische Regierung hat bei der EU eine Verschiebung des Austritts beantragt, will ihn aber trotzdem am 31. Oktober durchziehen. Am Montag könnte das Unt ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »