Letztes Update am Sa, 24.11.2018 18:55

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Frankreich

Proteste auf den Champs-Elysees: Polizei reagiert mit Tränengas

Die französische Regierung hatte es befürchtet: Der Protest der „Gelbwesten“ in Paris ist in Randale ausgeartet. Dabei boten die Champs-Élysées das Bild einer Straßenschlacht.

© AFPDie Proteste gegen die hohen Benzinpreise und Lebenserhaltungskosten arten immer mehr aus.



Paris – Brennende Barrikaden und Pflastersteine: Bei Protesten der französischen „Gelbwesten“-Bewegung gegen hohe Benzinpreise und Lebenshaltungskosten ist es am Samstag zu schweren Ausschreitungen auf den Pariser Champs-Élysées gekommen. Vermummte zerstörten Stadtmöbel, warfen teilweise Pflastersteine auf die Sicherheitskräfte und errichteten auf der Prachtstraße Barrikaden. Über der Straße stand eine schwarze Rauchwolke. Die Polizei reagierte auf die stundenlange Randale mit Tränengas und Wasserwerfern. Es gab mehrere Verletzte, darunter auch mindestens zwei Polizisten.

Laut Innenminister Christophe Castaner versammelten sich in Paris rund 8000 Menschen zu den Protesten – darunter auch Mitglieder rechts- und linksextremer Gruppen. Auf den Champs-Elysées demonstrierten diesen Angaben zufolge bis zu 5000 Menschen.

Landesweit rund 81.000 Demonstranten

In gelbe Warnwesten gekleidete Demonstranten versuchten auch, Sicherheitsbarrieren zu durchbrechen, um zum Élyséepalast – dem Amtssitz des Präsidenten Emmanuel Macron – vorzudringen. Die Polizei hatte im Zentrum der Hauptstadt zahlreiche Sperrzonen eingerichtet, in denen keine Proteste erlaubt waren, darunter der Platz de la Concorde, der Bereich um den Élyséepalast und die Champs-Élysées.

Über diese Verbote setzten sich die Demonstranten aber teils hinweg. Castaner hatte vergeblich versucht, sie auf die Grünanlage neben dem Eiffelturm, Champ de Mars, zu lenken. Der Vorschlag wurde von den „Gelbwesten“ abgelehnt.

Bis zu 5000 Menschen demonstrierten auf Prachtstraße in Paris.
- AFP

In anderen Vierteln der Hauptstadt und in anderen Städten des Landes verliefen die Proteste weitgehend ohne Zwischenfälle. Dem Innenministerium zufolge demonstrierten landesweit rund 81.000 Menschen. Dabei seien mehr als 30 Menschen festgenommen und mehr als 20 Menschen in Polizeigewahrsam genommen worden, hieß es.

Große Zustimmung in der Bevölerung

Seit einer Woche protestieren die „Gelbwesten“ gegen Macrons Reformpolitik. Zwei Menschen kamen dabei bereits ums Leben, Hunderte wurden verletzt. An den Protesten am vergangenen Samstag hatten etwa 244.000 Menschen teilgenommen, 106 waren verletzt worden.

Die Bewegung, benannt nach den Warnwesten im Auto, ist breit und diffus. Hinter ihr steht keine Gewerkschaft und keine Partei. Ursprünglich richtete sich die Bewegung gegen zu hohe Spritpreise. Mittlerweile ist sie zu einer Protestbewegung geworden, die sich gegen Macron persönlich richtet.

Seit einer Woche protestieren die "Gelbwesten" gegen die Reformpolitik von Macron.
- AFP

In der Bevölkerung bekommt die Bewegung große Zustimmung. Nach einer jüngsten Umfrage unterstützen drei Viertel der Franzosen die „Gelbwesten“. Viele Demonstranten befürchten allerdings, dass die Pariser Bilder brennender Straßenbarrikaden und vermummter Protestler mit gelben Westen der Bewegung schaden könnten.

Am Freitagabend hatte die Polizei in der westfranzösischen Stadt Angers einen Demonstranten mit gelber Weste festgenommen. Die Behörden berichteten, der 45-Jährige habe Sprengstoff mit einer Zündvorrichtung um den Hals getragen. Er habe ein Treffen der „Gelbwesten“ mit Macron im Élyséepalast erzwingen wollen. Erst nach mehrstündigen Verhandlungen habe er sich ergeben. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Brexit
Brexit

Mays Charmeoffensive für Vertrags-Änderungen verpufft in EU

In höchster politischer Bedrängnis flog die Premierministerin am Dienstag in mehrere Länder Europas. Nachverhandlungen des Brexit-Vertrags wurden ausgeschlos ...

EU-Blog
EU-Blog

Kanzler Sebastian Kurz telefonierte mit Theresa May

Im letzten Moment machte Theresa May einen Rückzieher bei der Abstimmung über den Brexit-Deal. Die EU beruft einen Brexit-Gipfel ein, will aber keine Nachver ...

Frankreich
Frankreich

Macrons Versprechen überzeugen viele „Gelbwesten“ nicht

Die Reaktionen bei vielen „Gelbwesten“ auf Präsident Macrons Zugeständnisse reichten von „sehr enttäuscht“ bis „unzufrieden“. Gemäßigtere Vertreter der Demon ...

Tour durch Europa
Tour durch Europa

May wirbt bei EU um weitere Zugeständnisse bei Brexit-Abkommen

Die EU wehrt sich kategorisch dagegen, den viele Monate mühsam verhandelten Deal mit den Briten neu aufzuschnüren. Gleich drei Stationen Europas klappterte d ...

Gelbwesten-Proteste
Gelbwesten-Proteste

Ministerin: Macrons Maßnahmen kosten bis zu zehn Milliarden Euro

Nach den gewalttätigen Ausschreitungen machte Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron Zugeständnisse an die Demonstranten. Die Maßnahmen im Sozialbereich ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »