Letztes Update am Mo, 07.01.2019 13:41

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Frankreich

23-Jähriger führt Marine Le Pens Rechtspopulisten in EU-Wahl

Frankreichs rechtspopulistische Partei setzt bei der EU-Wahl auf ein junges Gesicht. Auch, weil der 23-jährige Jordan Bardella nicht in Skandale verwickelt ist.

Marine Le Pens Front National heißt jetzt Rassemblement National.

© AFPMarine Le Pens Front National heißt jetzt Rassemblement National.



Brüssel, Paris – Ein 23-Jähriger führt Frankreichs Rechtspopulisten in die Europawahl Ende Mai. Die Partei Rassemblement National (RN, Nationale Sammlungsbewegung) ernannte ihren Sprecher Jordan Bardella nach Angaben vom Montag zum Spitzenkandidaten. Er gilt als Vertrauter von Parteichefin Marine Le Pen.

Bardella steht der Jugendorganisation der Partei vor. Der Franzose mit italienischen Wurzeln war dem früheren Front National im Alter von 16 Jahren beigetreten. Er soll gezielt Jungwähler ansprechen, wie Le Pens Lebensgefährte Louis Aliot dem Sender BFM-TV sagte. Seine Nominierung sei ein Zeichen, dass der RN „jungen Leuten eine Chance gibt, die aus einem bescheidenen Milieu kommen“.

Le-Pen-Partei hofft auf Wahlsieg im Mai

Frankreichs Rechtspopulisten könnten aus der Wahl Ende Mai erneut als Sieger hervorgehen: Sie liegen laut Umfragen inzwischen mehrere Prozentpunkte vor der Partei von Präsident Emmanuel Macron. Bereits 2014 hatten sie bei der Europawahl einen Triumph gefeiert.

Der Jungpolitiker Bardella gilt als unbelastet von Skandalen. Gegen Parteichefin Le Pen und andere RN-Verantwortliche laufen Ermittlungen wegen Scheinbeschäftigung im Europaparlament. Sie sollen über angebliche Parlaments-Assistenten in den Jahren 2009 bis 2017 insgesamt sieben Millionen Euro aus öffentlichen Geldern für ihre Partei abgezweigt haben.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Bardella studierte Geografie an der Pariser Sorbonne-Universität, bevor er sich ganz der Parteiarbeit widmete. Seit dem vergangenen März gehört er dem Präsidium des Rassemblement National an. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Premierminister Boris Johnson nannte das neue Abkommen großartig.Brexit
Brexit

Nach Durchbruch bei EU-Gipfel muss Johnson um Brexit-Deal kämpfen

Zu Halloween will der britische Premier Boris Johnson raus aus der EU. Dafür hat er mit Brüssel nach langem Ringen einen Deal geschlossen. Doch ist immer noc ...

brexit2017
Spanien
Spanien

Weitere Krawalle vor geplantem Generalstreik in Katalonien

Die Proteste von Befürwortern der Unabhängigkeit in Katalonien reißen nicht ab. Neben militanten Separatisten gingen in Barcelona nun auch rechtsradikale Geg ...

SymbolfotoGroßbritannien
Großbritannien

EU billigt Brexit-Abkommen, Rückhalt in London fraglich

„Wo ein Wille ist, ist auch ein Deal.“ Nur zwei Wochen vor dem Brexit-Termin haben sich EU und die britische Regierung zusammengerauft. Der britische Premier ...

brexit2017
Das britische Parlament hat es einmal mehr in der Hand einem Brexit-Deal mit der EU zuzustimmen.Exklusiv
Exklusiv

Gut zu wissen: Wie geht es jetzt weiter im „ewigen“ Brexit-Drama?

Der neue Deal zwischen EU und Großbritannien steht, aber ist dadurch ein geregelter Austritt zum 31. Oktober realistisch? Die möglichen Szenarien im Überblic ...

gutzuwissen
Großbritannien und die EU haben sich auf einen neuen Brexit-Vertrag verständigt.Brexit
Brexit

Durchbruch für den Brexit: EU und London einigen sich auf Deal

In letzter Minute haben sich London und Brüssel zusammengerauft und auf ein Abkommen zum Brexit geeinigt. Für Premierminister Boris Johnson dürfte der Ärger ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »