Letztes Update am Mi, 09.01.2019 14:43

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Indexierung

EU-Verfahren wegen Familienbeihilfe womöglich noch im Jänner

Am 24. Jänner wird die nächste Runde der Vertragsverletzungsverfahren eingeläutet. Auch die Indexierung der Familienbeihilfe in Österreich könnte dabei sein.

Symbolbild.

© iStockSymbolbild.



Brüssel – Ein EU-Vertragsverletzungsverfahren wegen der von der österreichischen Bundesregierung beschlossenen Anpassung der Familienbeihilfe an die tatsächlichen Lebenshaltungskosten im EU-Ausland könnte noch im Jänner kommen. Wie es am Mittwoch aus der EU-Kommission in Brüssel gegenüber der APA hieß, wird am 24. Jänner die nächste Runde von Vertragsverletzungsverfahren eingeläutet.

Zwar gab es in der EU-Behörde noch keine formale Bestätigung dafür, dass auch die Indexierung der Familienbeihilfe in der nächsten Runde dabei sein wird. Doch gilt es als sicher, dass die EU-Kommission gegen Österreich in Kürze vorgehen wird. Die EU-Kommission hatte bereits im Okober klar gemacht, dass sie nicht zögern werde, in dieser Angelegenheit von ihren Möglichkeiten als Hüterin der Verträge Gebrauch zu machen, sobald das Gesetz endgültig verabschiedet und bekanntgemacht wurde.

EuGH: Indexierung nach EU-Recht nicht erlaubt

Nach bisherigen Aussagen der EU-Kommission ist eine Indexierung nach dem EU-Recht nicht erlaubt, dies habe auch der Europäische Gerichtshof bestätigt. Die EU-Kommission vertritt den Standpunkt, dass Arbeitnehmer dieselben Beihilfen in Anspruch nehmen dürfen, für die sie Beiträge in das nationale Wohlfahrtssystem einzahlen.

Seit Dezember ist das österreichische Gesetz bereits im Amtsblatt veröffentlicht. Es war allerdings zu erwarten, dass die EU-Behörde erst nach Ende der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft im vergangenen Halbjahr reagieren wird.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Das derzeitige EU-Vorsitzland Rumänien hatte sich in dieser Angelegenheit bereits im Oktober an EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen gewandt. Im November sendeten sieben weitere, von der Kürzung betroffene Länder – Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Polen sowie Bulgarien, Litauen und Slowenien – einen diesbezüglichen Brief an Thyssen, in dem sie um die Unterstützung der EU-Kommission baten.

Verfahren wäre erster Schritt

Die Eröffnung eines Vertragsverletzungsverfahrens wäre der erste Schritt. Erst nach einem zweiten Mahnschreiben mit der Möglichkeit für Österreich zur Stellungnahme kann die EU-Kommission entscheiden, den Fall vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu bringen. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die vierte Nacht in Folge kam es in Katalonien zu Ausschreitungen.Spanien
Spanien

Kein Ende der Massenproteste und Unruhen in Katalonien

Geschlossene Läden, gestrichene Flüge, blockierte Sehenswürdigkeiten - und immer wieder die Estelada, die Flagge der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung. E ...

Vor dem Parlament in London bezogen auch nach der Einigung Demonstranten wieder Stellung.die RechteBrexit
die RechteBrexit

Bürger, Finanzen, Atommüll: Worum es im Brexit-Deal auch geht

Der Vertrag mit mehr als 500 Seiten soll einen geregelten EU-Austritt garantieren. Die Dinge, die darin geregelt werden, betreffen die Gibraltar-Frage ebenso ...

brexit2017
„Wenn wir respektiert werden wollen, müssen wir unsere Versprechen erfüllen“, mahnte der scheidende EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zum Abschied.EU
EU

Juncker verdrückt Tränen zum Abschied nach fast 150 EU-Gipfeln

Jean-Claude Juncker hält sich für einen Vollblut-Europäer. Sein wohl letzter EU-Gipfel endet am Freitag emotional.

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk übten scharfe Kritik am Unvermögen der EU-Staaten, sich auf Beitrittsgespräche mit Albanien und Nordmazedonien zu einigen.EU-Gipfel
EU-Gipfel

EU-Streit um Budget und Erweiterung: Entscheidung auf 2020 verschoben

Außer auf einen Brexit-Deal konnte man sich beim EU-Gipfel, der am Freitag zu Ende ging, auf wenig einigen: Eine Entscheidung bei den Themen Budget und Erwei ...

Premierminister Boris Johnson nannte das neue Abkommen großartig.Brexit
Brexit

Abstimmung über neuen Brexit-Deal könnte denkbar knapp ausgehen

Die Regierung darf sich kaum noch Hoffnungen machen, die nordirische DUP vom neuen Brexit-Abkommen zu überzeugen. Premierminister Johnson muss auf Hilfe von ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »