Letztes Update am Mi, 30.01.2019 14:20

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Luftfahrt

Defekt an Flugzeug: Deutscher Bundespräsident sitzt in Äthiopien fest

Ursprünglich hätte Steinmeier gegen Mittag von Addis Abeba zurück nach Deutschland fliegen sollen. An seinem Flugzeug trat jedoch ein „Druckluftproblem“ auf.

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vor der Regierungsmaschine „Theodor Heuss“ (Archivfoto).

© imagoDer deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vor der Regierungsmaschine „Theodor Heuss“ (Archivfoto).



Berlin – Wieder ein technisches Problem mit einer deutschen Regierungsmaschine: Dieses Mal hat es Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier getroffen, der wegen eines „Druckluftproblems“ an seinem A340 „Theodor Heuss“ in Äthiopien festsitzt. Dieses solle „schnellstmöglich“ behoben werden, hieß es am Mittwoch aus dem Bundespräsidialamt.

Ursprünglich hätte Steinmeier gegen Mittag von Addis Abeba zurück nach Deutschland fliegen sollen. Mit ihm muss nun eine rund 55-köpfige Delegation aus Journalisten, Wirtschaftsvertretern und anderen ausharren.

Erst vor knapp drei Wochen hatte der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller wegen eines Defekts an seiner Regierungsmaschine während einer Afrika-Reise mit einem Linienflug von Sambia nach Deutschland zurückkehren müssen. Im Dezember hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Anreise zum G20-Gipfel in Buenos Aires wegen eines Totalausfalls des Funksystems umkehren müssen. Auch sie musste auf eine Linienmaschine umsteigen und traf mit einer stark verkleinerten Delegation erst mit großer Verspätung bei dem Treffen der Staats- und Regierungschefs in Argentinien ein. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.