Letztes Update am Fr, 15.02.2019 12:59

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Deutscher Gesundheitsminister will Therapien gegen Homosexualität verbieten

„Homosexualität ist keine Krankheit, und deswegen ist sie auch nicht therapiebedürftig“, sagte der deutsche Gesundheitsminister in einem Interview.

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn.

© ImagoDer deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn.



Berlin – Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn will sogenannte Konversionstherapien gegen Homosexualität verbieten. „Homosexualität ist keine Krankheit, und deswegen ist sie auch nicht therapiebedürftig“, sagte Spahn der tageszeitung aus Berlin vom Freitag. Gemeinsam mit dem Justizministerium werde er bis zum Sommer einen Vorschlag für eine Verbotsregelung erarbeiten.

Sogenannte Konversionstherapien zielen darauf ab, Schwule und Lesben heterosexuell zu machen. „Ich halte nichts von diesen Therapien, schon wegen meines eigenen Schwulseins“, sagte Spahn der taz. „Ich sage immer: Der liebe Gott wird sich was dabei gedacht haben.“

Rechtliche Regelung soll geklärt werden

Der Minister will nun zunächst untersuchen lassen, wie andere Länder mit „Konversionstherapien“ umgehen. Dann soll geklärt werden, wie genau die rechtliche Regelung in Deutschland aussehen soll.

Anbieter der Therapien mit Geldbußen wegen einer Ordnungswidrigkeit zu bestrafen, hält Spahn jedenfalls für „nicht übermäßig abschreckend“. Stattdessen solle „im Sozialrecht erklärt werden, dass es keine Vergütung für diese Angebote geben darf“. Für das Strafrecht sei „noch fraglich, welches Strafmaß angemessen ist“.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Für sein Verbotsvorhaben glaubt Spahn an die Unterstützung seiner Fraktionskollegen: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass es in der Unionsfraktion im Bundestag einen Anhänger von Konversionstherapien gibt.“ (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Boris Johnsons Vorhaben, den Austritt bis Ende des Monats vollzogen zu haben, steht auf der Kippe.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Johnson droht offen damit, Brexit-Gesetz zurückzuziehen

Der britische Premier zieht alle Register: Boris Johnson hat offen damit gedroht, seinen Brexit-Deal aus dem Parlament zurückzuziehen und eine Neuwahl anzust ...

brexit2017
DUP-Chefin Arlene Foster sprach am Montag von einem „sehr traurigen Tag“ und von einem „Affront gegen Menschenwürde und Menschenleben“.Menschenrechte
Menschenrechte

Homo-Ehe und Abtreibungen in Nordirland legalisiert

Das britische Unterhaus hat bereits im Juli beschlossen, Abtreibungen und die Ehe von gleichgeschlechtlichen Paaren zu erlauben. Nun trat der Beschluss in Kr ...

Am Montage ist die Regierung von Premierminister Boris Johnson mit dem Versuch gescheitert, das neue Brexit-Abkommen mit der EU durch das Parlament zu bringen.Großbritannien
Großbritannien

Brexit: Ein Vertrag, 535 Seiten und eine unendliche Geschichte

Der Vertrag mit mehr als 500 Seiten soll den geregelten EU-Austritt Großbritanniens garantieren. Dabei geht es auch um Bürgerrechte, Finanzverpflichtungen un ...

Parlamentspräsident John Bercow widersprach dem Wunsch der britischen Regierung.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Unterhaus darf heute nicht über Brexit-Deal abstimmen

Die Entscheidung des britischen Unterhauses über den neuen Brexit-Deal von Premierminister Boris Johnson verzögert sich weiter. Parlamentspräsident John Berc ...

brexit2017
Bei vielen liegen die Nerven bei diesem Thema blank: Am Wochenende gab es auch neuerliche Großdemonstrationen von Brexit-Gegnern in London.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Steht Brexit-Showdown bevor? Johnson will notfalls keine Abstimmung über Deal

Neuer Anlauf beim Brexit: Womöglich stimmen die Parlamentarier in London schon heute Nachmittag über Boris Johnsons Austrittsabkommen ab. Wenn es denn keine ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »