Letztes Update am So, 31.03.2019 08:11

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Österreich

Zweifel an FPÖ-Minister Kickl bei deutschen und britischen Politikern

„Es ist sehr schwierig, eine Organisation wie das österreichische Innenministerium wohlwollend zu betrachten, wenn es von einem FPÖ-Mitglied geleitet wird“, sagte etwa der britische Politiker Tom Tugendhat.

Österreichs Innenminister Herbert Kickl (FPÖ).

© APAÖsterreichs Innenminister Herbert Kickl (FPÖ).



Berlin/Wien – Konservative internationale Politiker haben Zweifel an Innenminister Herbert Kickl geäußert. Die Bild-Zeitung zitierte am Samstag den deutschen Europapolitiker Elmar Brok (CDU) mit den Worten: „Wir müssen uns insbesondere in Deutschland fragen, welche sicherheitsrelevanten Daten mit einem Innenminister der FPÖ geteilt werden können, der einst Vorträge vor diesen rechten Kadern gehalten hat.“

Die FPÖ und ihr Problem mit den Identitären

FPÖ versucht, sich von Identitären abzugrenzen. So ganz klappt das nicht: Die Verbindungen der FPÖ zu den Identitären

Gemeint sind laut dem deutschen Boulevardblatt „Kontakte des Rechtspopulisten zur Rechtsaußen-Bewegung der ‚Identitären‘“. Konstantin Kuhle, Innenexperte der deutschen Liberalen (FDP), fordert demnach zu prüfen, „ob weiterhin sicherheitsrelevante Informationen mit Österreichs Innenminister geteilt werden können“.

Nachrichtendienste schränken Austausch ein

Auch der britische konservative Politiker Tom Tugendhat, Vorsitzender des außenpolitischen Ausschusses im britischen Parlament, äußerte Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit der österreichischen Sicherheitsbehörden: „Es ist sehr schwierig, eine Organisation wie das österreichische Innenministerium wohlwollend zu betrachten, wenn es von einem FPÖ-Mitglied geleitet wird“, sagte Tugendhat dem profil (Sonntag). Tugendhat stammt aus einer österreichischen Familie, die vor den Nationalsozialisten nach London flüchtete.

Tugendhats Aussage kann laut profil als Hinweis darauf verstanden werden, dass westliche Nachrichtendienste spätestens seit der BVT-Affäre im vergangenen Jahr den Informationsaustausch mit Österreich eingeschränkt hätten.

Die APA konnte am Samstagabend keine Reaktion aus dem Büro von Innenminister Kickl erhalten. Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) hatte im Vorjahr die Zusammenarbeit mit ausländischen Geheimdiensten als quantitativ stabil bezeichnet, Irritationen bei Partnerdiensten aber nicht ausgeschlossen. (APA)