Letztes Update am So, 12.05.2019 16:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Migration

Deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch rettet wieder Migranten

Die “Sea-Watch 3“ fährt unter niederländischer Flagge und wurde wie andere NGO-Schiffe zuletzt mit geretteten Migranten an Bord auf dem Meer blockiert.

Die "Sea-Watch 3" auf Rettungsmission im Jänner.

© AFPDie "Sea-Watch 3" auf Rettungsmission im Jänner.



Rom, Valletta — Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch ist wieder zu einer Rettungsmission von Migranten im Mittelmeer aufgebrochen. Nachdem ein niederländisches Gericht eine Blockade aufgehoben hätte, „sind wir endlich wieder unterwegs ins Suchgebiet", twitterte die Organisation am Samstagabend.

Vor allem Italiens rechter Innenminister Matteo Salvini droht privaten Rettern immer wieder mit Ermittlungen, sollten sie unerlaubt Geflüchtete nach Italien bringen.

Die „Sea-Watch 3" fährt unter niederländischer Flagge und wurde wie andere NGO-Schiffe zuletzt mit geretteten Migranten an Bord auf dem Meer blockiert. Anschließend konnte die NGO wegen eines Rechtsstreits in den Niederlanden nicht in See stechen.

Salvini: Strafe für Retter von unerlaubt Geflüchteten

Am Wochenende sorgte Salvini mit einem neuen Plan für Empörung. Demnach sollen Retter, die unerlaubt Geflüchtete nach Italien bringen, eine Strafe zwischen 3.500 und 5.500 Euro pro an Land gebrachten Migranten bezahlen. „Vielleicht ist es der Moment, sich zu fragen, ob dieses Land nicht die Schwelle zum Abgrund übertreten hat", erklärte die italienische Hilfsorganisation Mediterranea. Das Recht auf Leben und die Solidarität werde kriminalisiert.

Italien unterstützt die libysche Küstenwache dabei, die Menschen zurück in das Bürgerkriegsland zu bringen. Dort drohen den Migranten nach Angaben von internationalen Helfern allerdings schwerste Misshandlungen. Italien pocht auf eine gerechte Verteilung von Geflüchteten auf alle EU-Staaten.

Trotz allem machen sich immer wieder Menschen auf den gefährlichen Weg in Richtung Europa. Die maltesischen Streitkräfte retteten zuletzt 85 Migranten aus Seenot und brachten sie an Land. Ein Schiff der italienischen Küstenwache rettete am Sonntag 64 Migranten, die an Bord eines Bootes vor der Küste der Stadt Crotone in der süditalienischen Region Kalabrien wegen eines starken Gewitters in Seenot geraten waren. Wegen der schlechten Wetterlage gab das Innenministerium in Rom die Genehmigung zur Landung der Migranten, zu denen 18 Kinder zählten, berichteten italienische Medien.

Am Freitag 65 Menschen vor Tunesien ertrunken

Auch die libysche Küstenwache rettete bei zwei Einsätzen in der Nacht auf Sonntag 150 Menschen. Erst am Freitag waren vor der Küste Tunesiens mindestens 65 Menschen beim Untergang eines Boots mit Migranten auf dem Weg nach Europa ertrunken. Es war das schlimmste Unglück dieser Art seit Monaten.

Die Zahl der Migranten, die sich auf den Weg über das zentrale Mittelmeer nach Europa machen, sei zwar drastisch gesunken, erklärte der Sprecher des UNO-Flüchtlingshochkommissariats UNHCR, Flavio Di Giacomo. Die Zahl der Toten liege aber in diesem Jahr mit 307 fast auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahreszeitraum mit 383. „Es ist klar, dass die Überfahrt über das Mittelmeer nun so gefährlich wie nie zuvor ist", so Di Giacomo. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Von der Leyen kann nun die nächste EU-Kommission zusammenstellen.EU-Kommission
EU-Kommission

Ursula Von der Leyen: Erste Frau an der Spitze der EU-Kommission

Ursula von der Leyen wird die neue Präsidentin der EU-Kommission. Die CDU-Politikerin errang am Dienstag im Europaparlament 383 Stimmen und damit die nötige ...

Annegret Kramp-Karrenbauer.Deutschland
Deutschland

Überraschung in Deutschland: Kramp-Karrenbauer wird Verteidigungsministerin

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wird Nachfolgerin von Ursula von der Leyen, die das Europaparlament zuvor zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gewählt h ...

(Symbolbild)Südtirol
Südtirol

Verfassungsgericht bestätigt: „Wolfsgesetz“ in Südtirol rechtmäßig

Das Verfassungsgericht hat die Rechtmäßigkeit des Südtiroler Landesgesetzes bestätigt, das Maßnahmen auf lokaler Ebene bis hin zum Abschuss von großen Beuteg ...

François de Rugy mit seiner Frau Séverine.Frankreich
Frankreich

Frankreichs Umweltminister trat wegen „Hummer-Affäre“ zurück

Der französische Innenminister François de Rugy soll immer wieder Festgelage mit öffentlichen Mitteln bezahlt haben, bei denen Hummer und Champagner gereicht ...

Die designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vor dem EU-Parlament.Vor Abstimmung
Vor Abstimmung

Von der Leyen stellt sich EU-Parlament vor: „Lang lebe Europa“

Die designierte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen versucht auf den letzten Metern noch Überzeugungsarbeit im EU-Parlament zu leisten. Am Abend soll s ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »