Letztes Update am Fr, 17.05.2019 14:38

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU

Salvini würde gerne Maastricht-Kriterien abschaffen

Italiens Innenminister Matteo Salvini würde die Stabilitätskriterien innerhalb der EU am liebsten abschaffen. Das sagte der Lega-Chef in einem Gespräch mit Journalisten.

Der italienische Innenminister Matteo Salvini.

© AFPDer italienische Innenminister Matteo Salvini.



Rom – Italiens Innenminister Matteo Salvini würde am liebsten die Maastrichter Konvergenzkriterien abschaffen. „Ich würde gern zu den Regeln vor Maastricht zurückkehren, als es noch um Wohlstand und Beschäftigung ging. Heute führt uns Brüssel direkt in die volle Arbeitslosigkeit“, kritisierte der Chef der rechten Regierungspartei Lega im Gespräch mit ausländischen Journalisten am Freitag in Mailand.

Sein Ziel sei die Neugründung der EU mit der Abschaffung der europäischen Regeln in Sachen Banken, Dienstleistungen und Steuerpolitik, sagte Salvini. „Die EU-Parlamentswahlen werden zu einem Wandel in der europäischen Wirtschafts- und Steuerpolitik führen. Jeder von uns zahlt einen hohen Preis für diese EU-Politik. Die EU-Konvergenzkriterien schaden auch Deutschland“, versicherte der seit fast einem Jahr als Innenminister amtierende Salvini.

Die EU-Parlamentswahlen betrachtet der italienische Vizepremier als „Referendum zwischen Leben und Tod“. In Italien seien die Beschäftigungszahlen vor allem unter der Jugend in Süditalien „verheerend“. „Wenn es keine Arbeit gibt, gründet man keine Familie und ein Land stirbt“, meinte Salvini. Er äußerte die Hoffnung, dass die Lega als stärkste italienische Partei ins EU-Parlament einziehen werde.

„Unser Ziel ist, zum ursprünglichen Geist der Gründungsväter der Europäischen Gemeinschaft zurückzufinden, nicht zu dem der Europäischen Union. Dieser Geist ist von Jahrzehnte langer Bürokratie und Technokratie in Europa verraten worden“, erklärte Salvini. Er schloss nicht aus, dass sich eine rechtspopulistische Fraktion mit der Europäischen Volkspartei (EVP) verbünden könne. Die Lega habe jedoch keine Absicht, der EVP beizutreten. „Sozialisten und EVP haben in all diesen Jahren in Europa regiert, die Lega ist etwas anderes“, so Salvini.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

100.000 Personen erwartet Salvini bei der großen Wahlveranstaltung der Rechtspopulisten und Rechtsnationalisten beim Mailänder Dom am Samstagnachmittag. Etwa rund ein Dutzend Parteichefs und andere Spitzenpolitiker haben zugesagt. Die FPÖ wird von EU-Spitzenkandidat Harald Vilimsky vertreten. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Während im Parlament die Debatte tobte, demonstrierten in London Hunderttausende Brexit-Gegner.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Brexit-Showdown vertagt: Johnson schickt Brief an EU

Der britische Premierminister müsste - gesetzlich - eine Verlängerung der Brexit-Frist beantragen. Der Brief an die EU soll am Samstagabend noch abgeschickt ...

brexit2017
Antifa-Aktivisten, die in dieser großen Zahl erst seit kurzem an den Protesten teilnehmen, errichteten auch am Freitagabend brennende Barrikaden.Spanien
Spanien

Nach fünfter Krawallnacht: Madrid erhöht Druck auf katalanische Separatisten

Im katalanischen Unabhängigkeitskonflikt verhärten sich die Fronten. Spaniens Zentralregierung will nicht mit dem separatistischen Regionalpräsidenten Torra ...

Der nordmazedonische Regierungschef Zoran Zaev.EU
EU

Weiter keine Beitrittsgespräche: Wohl Neuwahl in Nordmazedonien

Beim EU-Gipfel gab es keine Einigung zum Start von Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Der Regierungschef sprach sich nun für vorgezogene Neuwahlen au ...

Das Unterhaus trat am Samstag zu einer historischen Sondersitzung zusammen.EU
EU

Super-Samstag in London: Das ist der Fahrplan für die Brexit-Sitzung

Bei einer Sondersitzung im britischen Parlament in London wird am Nachmittag über den Brexit-Deal abgestimmt. Wie der Tagesablauf aussieht, lesen Sie hier.

brexit2017
Das britische Parlament hat es einmal mehr in der Hand einem Brexit-Deal mit der EU zuzustimmen.Exklusiv
Exklusiv

Gut zu wissen: Wie geht es jetzt weiter im „ewigen“ Brexit-Drama?

Der neue Deal zwischen EU und Großbritannien steht, aber ist dadurch ein geregelter Austritt zum 31. Oktober realistisch? Die möglichen Szenarien im Überblic ...

gutzuwissen
Weitere Artikel aus der Kategorie »