Letztes Update am Fr, 07.06.2019 07:19

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Großbritannien

Farages Brexit Party verpasst Sitz im britischen Parlament

Bei der Nachwahl im ostenglischen Wahlkreis Peterborough setzte sich eine Labour-Kandidatin knapp gegen den Kandidaten der Brexit-Partei durch.

Die Farage-Partei hatte sich in Peterborough den ersten Sitz im britischen Parlament erhofft.

© AFPDie Farage-Partei hatte sich in Peterborough den ersten Sitz im britischen Parlament erhofft.



London – Die neue Brexit-Partei von Nigel Farage hat den Einzug ins britische Parlament vorerst verpasst. Bei der Nachwahl im ostenglischen Wahlkreis Peterborough setzte sich die Labour-Kandidatin Lisa Forbes knapp gegen den Kandidaten der Brexit-Partei, Mike Greene, durch.

Die Farage-Partei hatte sich in Peterborough den ersten Sitz im britischen Parlament erhofft. Am Ende lag Forbes mit 683 Stimmen Vorsprung vor Greene, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete.

Labour kam auf 31 Prozent der Stimmen, die Brexit-Partei auf fast 29 Prozent. Die regierende Konservative Partei der abtretenden Premierministerin Theresa May belegte bei der Abstimmung den dritten Platz (21 Prozent) vor den Liberaldemokraten (12 Prozent).

Rückschlag für Brexit-Partei

Für Brexit-Partei ist das Ergebnis ein Rückschlag. Die vor wenigen Monaten gegründete Bewegung hatte es bei der Europawahl Ende Mai mit knapp 32 Prozent der Stimmen aus dem Stand zur stärksten Kraft im Land geschafft.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Farage setzt sich mit seiner Partei für einen EU-Austritt Grossbritanniens ohne Abkommen ein. Premierministerin Theresa May war mit dem Deal, den sie mit Brüssel ausgehandelt hatte, dreimal im Parlament gescheitert. Die Frist für den EU-Austritt wurde inzwischen bis 31. Oktober verlängert.

Die Nachwahl im Wahlbezirk Peterborough am Donnerstag war nötig geworden, weil ein Nachfolger für die wegen einer strafrechtlichen Verurteilung ausgeschiedene Labour-Abgeordnete Fiona Onasanya bestimmt werden musste. (APA/sda)