Letztes Update am Mo, 17.06.2019 13:41

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Görlitz verhindert AfD-Oberbürgermeister bei Wahl

Der in der ersten Runde unterlegene Christdemokrat Octavian Ursu entschied die Stichwahl in der sächsischen Stadt am Sonntag mit 55,2 Prozent für sich. AfD-Kandidat Sebastian Wippel kam nur auf 44,8 Prozent.

Octavian Ursu hat sich gegen den AfD-Kandidaten Sebatsian Wippel durchgesetzt.

© dpaOctavian Ursu hat sich gegen den AfD-Kandidaten Sebatsian Wippel durchgesetzt.



Görlitz – Görlitz, Deutschlands östlichste Stadt, bekommt einen CDU-Oberbürgermeister. Der in der ersten Runde unterlegene Christdemokrat Octavian Ursu entschied die Stichwahl in der sächsischen Stadt am Sonntag mit 55,2 Prozent für sich. AfD-Kandidat Sebastian Wippel kam nur auf 44,8 Prozent. Damit verpasste die AfD ihr Ziel, zum ersten Mal einen Oberbürgermeistersessel in Deutschland zu erobern.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Bundes-CDU reagierte erleichtert. Die CDU Sachsen und Ursu hätten in Görlitz gezeigt: „Die CDU ist die bürgerliche Kraft gegen die AfD“, twitterte Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer. Kritiker hielten ihr daraufhin vor, nicht erwähnt zu haben, dass die Kandidaten von Grünen und Linken auf eine erneute Kandidatur verzichtet hatten, um den AfD-Bewerber zu verhindern.

Am späteren Abend schrieb die CDU-Chefin dann auf Twitter, der Erfolg von Ursu sei „der Sieg eines breiten Bündnisses, für das ich dankbar bin“. Übrigens hätten sich die Spitzen von Union und SPD am Abend in Koalitionsausschuss in Berlin parteiübergreifend über das Ergebnis gefreut.

AfD in Sachsen vorne dabei

Auch Grünen-Chefin Annalena Baerbock gratulierte Ursu. Sie dankte zugleich Franziska Schubert von den Grünen und Jana Lübeck von den Linken, die sich nach der ersten Runde zurückgezogen und zur Unterstützung von Ursu aufgerufen hatten. Sie zeigten, wie wichtig es sei, dass Demokraten trotz aller inhaltlicher Differenzen in entscheidenden Momenten zusammenstünden, schrieb Baerbock auf Twitter.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: „Es ist auch ein großer Erfolg und Rückenwind für die sächsische Union unter Ministerpräsident Michael Kretschmer.“

In Sachsen ringt Regierungschef Kretschmer um sein Amt – am 1. September wird ein neuer Landtag gewählt. Nach einer am Donnerstag veröffentlichten Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Civey für Spiegel Online kommt die CDU im Land aktuell auf 29,7 Prozent vor der AfD mit 23,5 Prozent. Die SPD erreicht 10,3 Prozent.

Kretschmers schwarz-rote Regierung hätte damit die Mehrheit verloren, er müsste versuchen, ein anderes Bündnis zu schmieden. Nach einer am selben Tag von der Bild-Zeitung veröffentlichten Insa-Umfrage käme die AfD auf 25 Prozent der Zweitstimmen, die CDU nur noch auf 24.

„Blaupause für Landtagswahl“

Der sächsische AfD-Landeschef Jörg Urban wertete das Ergebnis in Görlitz die „Blaupause“ für die Landtagswahl. „Wir wollen über 30 Prozent kommen und mit dem Rückenwind aus der Lausitz bin ich auch optimistisch, dass wir das schaffen“, sagte er. In der AfD erwartet man, dass die Partei Wippel bei der Landtagswahl erneut ins Rennen schicken wird – dann als Direktkandidat im Wahlkreis von Kretschmer. Um dies zu ermöglichen, hatte der Landesverband die Kandidatenaufstellung auf einen Termin nach der OB-Wahl gelegt.

Ursu hat rumänische Wurzeln und kam 1990 nach Görlitz, als Solo-Trompeter am Theater, seine beiden Töchter wurden hier geboren. Als Betriebsrat bekam der studierte Musiker Einblick in die Politik, 2009 trat er in die CDU ein, seit 2014 ist er Landtagsabgeordneter – wie der Polizeikommissar Wippel. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Aufatmen für die 356 Migranten an Bord des Rettungsschiffes „Ocean Viking“.Seenotrettung
Seenotrettung

Lösung für Migranten auf „Ocean Viking“: Malta genehmigt Landung

Das Rettungsschiff „Ocean Viking“ darf in Malta anlegen. Die 356 Migranten an Bord werden auf die EU-Mitgliedsstaaten Frankreich, Deutschland, Irland, Luxemb ...

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat die Regierungskrise losgetreten. Nun wird über das weitere Vorgehen beraten.Krise in Italien
Krise in Italien

Salvini im Abseits: Sozialdemokraten prüfen Allianz mit Fünf Sternen

PD-Chef Zingaretti könnte sich eine Koalition mit den Fünf Sternen vorstellen, jedoch „nicht um jeden Preis“. Berlusconi spricht sich für eine „Mitte-Rechts- ...

Der britische Premierminister Boris Johnson und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron (r.).Brexit-Drama
Brexit-Drama

Johnson gibt sich nach Gespräch mit Macron optimistisch

Boris Johnson sagte nach einem Treffen mit Macron, er sei im Brexit-Streit „ermutigt“ – durch die Gespräche mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel. Auch M ...

brexit2017
Symbolfoto.Deutschland
Deutschland

VW will Namen der Volkswagen-Halle bei AfD-Parteitag verdecken

Die Belegschaft stellte über den Betriebsrat klar, dass sich die Partei „Alternative für Deutschland“ gegen die Werte von VW richte.

Der zurückgetretene italenische Ministerpräsident Giuseppe Conte und Innenminister Matteo Salvini (r.).Internationale Pressestimmen
Internationale Pressestimmen

„Wie ein Vergüngungspark der 60er“: Presse zu Regierungskrise in Rom

Die Regierungskrise in Italien beschäftigt am Donnerstag die Medien. Im Zentrum dabei: Der Plan Salvinis, durch Neuwahlen an die Macht zu kommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie »