Letztes Update am Mi, 19.06.2019 07:26

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Pkw-Maut

Deutsche Maut ausgebremst: Prestige-Projekt der CSU scheitert

Die geplante Abgabe trifft laut dem EU-Gerichtshof praktisch ausschließlich Lenker von im Ausland zugelassenen Fahrzeugen – und verstößt damit gegen EU-Recht.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Werner Rauch • 20.06.2019 15:37
Ich schätze, dass Deutschland froh über das Urteil ist. Nun können sie nämlich die Maut für alle einführen und müssen diese den "Einheimischen" nicht mehr über die KFZ Steuer ersetzen. So sehe ich das ganze.
Csaba Kaloczy • 19.06.2019 08:59
Felipe soll ihre Kräfte auf die Lösung des Transitproblems konzentrieren, die 2,5 Millionen LKW´s deutlich reduzieren, statt den lieben Nachbarn ihre Hilfe zur Einführung einer Maut anzubieten. Gschaftlhuberin!
Rohrmoser Heinz • 18.06.2019 17:04
Es ist schon interessant, wie von der TT darüber berichtet wird, Mit keinem Wort wird - entgegen anderen Zeitungen - geschrieben, wer die Klage an den EuGH gerichtet hat. Es war der damalige Verkehrsminister Leichtfried in der Regierung Kern/Mitterlehner der gegen einigen Widerstand vor allem aus der Wirtschaft die Klage einbrachte ! Aber offensichtlich ist es zur Zeit Auftrag !?!? alles was von der SPÖ kommt zu kritisieren bzw. bei klar positiven Angelegenheiten dies zu verschweigen !
Rohrmoser Heinz • 18.06.2019 17:12
Sorry, ganz am Ende wird Leichtfried erwähnt. Aber zu Anfang des Betichtes werdennder dztg.Verkehrsminister und dessen Vorgänger Hofer erwähnt.
Rudolf Fleckinger • 18.06.2019 15:57
Endlich wurden die präpotenten CSU Höflinge in die Schranken gewiesen. Zum ersten Mal dass die EU nicht tut, was Deutschland will.
Markus Meixner • 18.06.2019 10:14
Na super, dann dürfte der Grossauftrag für die Mautüberwachung der an eine österr. Firma ging wohl auch passe sein. :-(
Fritz Gurgiser • 18.06.2019 11:28
War das das Problem oder eher die Narretei, für den Laster Sozialtarife zu verlangen und für die Straßenschäden eine Pkw-Maut für „Ausländer" mitten im gemeinsamen Binnenmarkt zu verlangen? Da wären die Wegelagerer im Mittelalter intelligenter - sie hätten bloß keine Lederhose mit Laptop :-). Fritz Gurgiser
Rohrmoser Heinz • 18.06.2019 16:47
Das ist richtig. Aber mir ist wichtiger, dass WIR künftighin in Deutschland keine Maut zahlen werden, weil die dortige Regierung ihren Bürgern versprochen hat die Mautkosten im Wege der KFZ Steuer zu refundieren. Der Herr IV Präsident Kapsch wird’s verschmerzen....
Markus Eder • 19.06.2019 10:07
@Rohrmoser: Mir wäre wichtig, dass die wirklichen Nutzer zahlen, ohne Ausnahme und Refundierungen. Da Deutsche bei uns Maut zahlen müssen (wie alle anderen und auch wir selbst) meist sogar doppelt (Vignette u. Brenner-AB/Felbertauern/Arlberg) finde ich Ihre Aussage, dass Ihnen wichtig ist dass "WIR" (in Wirklichkeit wahrscheinlich "SIE SELBST") NICHTS zahlen sollen, äusserst befremdlich... Eigennutz/Gemmeinnutz?!? FG
Roland Wimmer • 19.06.2019 16:17
@Eder Nicht ganz unwichtig ist, das von Herrn Rohrmoser nach dem Beistrich geschriebene. Hat was mit sinnerfassend lesen zu tun.

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen