Letztes Update am Fr, 21.06.2019 17:05

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach EU-Wahl

Österreich-Riege für Europaparlament ist jetzt fix

Zwölf der 18 österreichischen EU-Parlamentarier sind neu in Straßburg, Die Frauenquote liegt im Schnitt der Parteien bei 50 Prozent.

Der Sitzungssaal des EU-Parlaments in Straßburg.

© ReutersDer Sitzungssaal des EU-Parlaments in Straßburg.



Wien – Nachdem Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und auch die FPÖ-Listendritte Petra Steger (sie bleibt lieber im Nationalrat) sowie der Grüne Spitzenkandidat Werner Kogler (er ist jetzt Spitzenkandidat für die Nationalratswahl) ihren Mandatsverzicht kundgetan haben, steht die neue Österreicher-Riege im Europaparlament fest. 12 der 18 Mandatare sind neu. Die Frauenquote kommt erstmals auf 50 Prozent.

Dem kurz vor der Wahl über „Ibizagate“ gestolperten Strache war von der Bundeswahlbehörde eines der drei FPÖ-Mandate zugewiesen worden, weil er mit 44.751 Vorzugsstimmen deutlich mehr als die für eine Vorreihung nötigen fünf Prozent der Parteisumme bekommen hatte. Er verzichtete nach langem Hin und Her – und damit war die Listendritte Steger am Zug. Aber auch sie will nicht mehr nach Straßburg, sondern weiterhin im heimischen Parlament bleiben. Dafür wechselt Roman Haider - der Vierte auf der Liste - an ihrer Stelle vom Nationalrat ins EU-Parlament.

Der Verzicht Stegers zugunsten Haiders hätte die Frauenquote auf 44 Prozent gedrückt. Aber da Monika Vana - sie ist schon seit 2014 im EU-Parlament - statt Kogler zum Zug kommt, gibt es jetzt erstmals Gleichstand: Neun Frauen und neun Männer vertreten Österreich im EU-Parlament, das ergibt 50 Prozent. Zuletzt waren es nur 30 Prozent.

Das Durchschnittsalter ist mit Koglers Entscheidung für die Nationalrats-Neuwahl gesunken - von 48,2 auf 45,04 Jahre. Ältester in der Riege ist sowohl an Jahren (mit 61) als auch an Erfahrung (er ist seit 1999 EU-Parlamentarier) Othmar Karas. Der bisherige ÖVP-Delegationsleiter darf noch ein wenig weitermachen, erst 2020 muss er diese Funktion an die Listenzweite Karoline Edtstadler abgeben. Sie holte deutlich mehr Vorzugsstimmen als Karas.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Thaler schaffte Sprung nach Straßburg

Der künftig jüngste Österreicher kommt über das interne Vorzugsstimmenmodell der ÖVP ins EU-Parlament: Der niederösterreichische Bauernbündler Alexander Bernhuber (eigentlich Elfter auf der Liste) ist erst 27 Jahre alt. Ebenfalls ihren vielen Vorzugsstimmen verdankt die Tiroler Wirtschaftsfbündlerin Barbara Thaler, dass sie vom 8. Listenplatz den Sprung nach Straßburg schafft – obwohl die ÖVP nur sieben Mandate hat. Dass sich Bernhuber und Thaler durchsetzten, brachte den Ex-ORF-Star Wolfram Pirchner und den Burgenländer Christian Sagartz (auf Platz 6 und 7) um die EU-Karriere.

In den anderen Parteien gab es keine Umreihungen durch Vorzugsstimmen. Nur die Spitzenkandidaten (bzw. bei den Grünen auch die Listenzweite Sarah Wiener) bekamen genug Nennungen für eine - in diesem Fall hinfällige - gesetzliche Vorreihung.

Grüne (mit zwei Mandaten) und NEOS (mit einem) haben jetzt Frauenquoten von 100 Prozent - während die FPÖ (drei Mandate) null Prozent hat. Die ÖVP (mit vier Frauen bei sieben Mandaten) kommt auf 57 Prozent. Die SPÖ bringt es bei zwei von fünf nur auf 40, verpasste Julia Herr auf Platz 6 doch den Einzug. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Symbolfoto.Schweiz
Schweiz

Erste Hochrechnung in der Schweiz: SVP verliert, Grüne legen massiv zu

Vor der Parlamentswahl in der Schweiz sagten Umfragen eine grüne Welle voraus. Erste Ergebnisse bestätigen das. Federn lassen müssen die Rechtspopulisten der ...

Boris Johnson, britischer Premierminister und Brexit-Hardliner.Brexit
Brexit

Fragen und Antworten: Wird der Brexit jetzt wieder verschoben?

Er wolle „lieber tot im Graben“ liegen, als eine Verlängerung der Brexit-Frist zu beantragen. Nun aber musste der britische Premier wohl oder übel genau das ...

brexit2017
Die EU und die Briten: Wie geht es weiter, was sind die nächsten Schritte, fragen sich viele.Brexit
Brexit

Gelähmt vom Brexit: So sehen Tiroler Briten das Drama

In Österreich leben 10.970 Briten, 1546 davon in Tirol. Vielen von ihnen stößt das Brexit-Drama sauer auf, sie holen sich Infos für jeden Fall der Fälle.

brexit2017
Während im Parlament die Debatte tobte, demonstrierten in London Hunderttausende Brexit-Gegner.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Vor Ablauf der Frist: Antrag auf Brexit-Verschiebung in Brüssel

Der britische Premierminister musste - wie es das Gesetz will - eine Verlängerung der Brexit-Frist beantragen. Der Brief an die EU traf am Samstagabend noch ...

brexit2017
Antifa-Aktivisten, die in dieser großen Zahl erst seit kurzem an den Protesten teilnehmen, errichteten auch am Freitagabend brennende Barrikaden.Spanien
Spanien

Nach fünfter Krawallnacht: Madrid erhöht Druck auf katalanische Separatisten

Im katalanischen Unabhängigkeitskonflikt verhärten sich die Fronten. Spaniens Zentralregierung will nicht mit dem separatistischen Regionalpräsidenten Torra ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »