Letztes Update am Sa, 22.06.2019 12:34

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Flüchtlinge

Sea-Watch: Migranten werden als „politische Geiseln“ gehalten

Ein offener Brief mit den Unterschriften von Stadtoberhäuptern aus ganz Deutschland, die sich zur Aufnahme der Migranten an Bord der „Sea-Watch 3“ bereit erklärten, wurde an den deutschen Innenminister Horst Seehofer geschickt. Indes macht Italien Druck auf die Niederlande, die Migranten aufzunehmen.

(Symbolbild)

© AFP(Symbolbild)



Rom – Seit zehn Tagen befinden sich 43 Migranten an Bord des Rettungsschiffes „Sea-Watch 3“ und warten in internationalen Gewässern unweit vor Lampedusa auf einen Landehafen. Die deutsche NGO Sea-Watch kritisierte, dass die Migranten als „politische Geiseln“ gehalten werden.

Die Crew berichtete auf Twitter über die schwierige Lage an Bord. „Wir haben Patienten mit unkontrollierbaren Schmerzen aufgrund von Folterungen“, so eine Ärztin an Bord. Zehn Migranten, die ärztlich versorgt werden mussten, waren vor einer Woche auf Lampedusa an Land gegangen.

Ein offener Brief mit den Unterschriften von Stadtoberhäuptern aus ganz Deutschland, die sich zur Aufnahme der Migranten an Bord der „Sea-Watch 3“ bereit erklärten, wurde inzwischen an den deutschen Innenminister Horst Seehofer geschickt. Die Bürgermeister von Berlin, Kiel, Freiburg, Potsdam, Rottenburg am Neckar und Rostock schlossen sich dieser Initiative an.

„Wir verlangen eine schnelle, humane und solidarische Aufnahmepolitik Deutschlands angesichts der Notlage im Mittelmeer. Es ist für Europa unwürdig, Menschen in Not tagelang auf einem Schiff festzusetzen“, so im Schreiben der Bürgermeister.

Italien macht indes Druck auf die Niederlande, die Migranten aufzunehmen. Die „Sea-Watch 3“ ist mit niederländischer Flagge im Mittelmeer unterwegs. Es sei daher Pflicht der Niederlande, die Migranten aufzunehmen, argumentierte der italienische Innenminister Matteo Salvini. Dieser setzt sich seit über einem Jahr für eine Politik der „geschlossenen Häfen“ für private Rettungsschiffe ein. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Nach dem Rücktritt von Premierminister Giuseppe Conte (r.) ist eine Neuwahl in Italien nicht garantiert. Matteo Salvini (Lega) hatte darauf spekuliert.Fragen und Antworten
Fragen und Antworten

Krisen-Puzzle in Italien: Hat sich Salvini im Höhenrausch verzockt?

Aufatmen sieht anders aus: Nach dem Ende der chaotischen Populisten-Allianz ist in Italien Kaffeesatzlesen angesagt. Auf der Suche nach einer neuen Regierung ...

Sergio Mattarella ist in der Rolle des Krisenmanagers gefragt.Regierungskrise in Italien
Regierungskrise in Italien

Regierung zerbrochen: Italiens Präsident sucht Weg aus der Krise

Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella könnte sich Tipps von seinem österreichischen Amtskollegen Alexander Van der Bellen holen. Auch er muss nach dem B ...

Ein als Boris-Johnson-Clown verkleideter Demonstrant in London.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Ungeregelter Brexit rückt näher: Was das für Folgen hätte

Die britische Regierung steuert einem ungeregelten Austritt aus der EU entgegen. Die Folgen wären zahlreich: Für Unternehmen, aber auch direkt spürbar für Ve ...

brexit2017
Mehrere Minderjährige wurden bereits vor Tagen von Bord geholt. Die übrigen Migranten sollen nun folgen.„Open Arms“
„Open Arms“

„Open-Arms“-Odyssee zu Ende: Migranten gingen in Lampedusa an Land

Nach 19 Tagen auf See fand die explosive Situation an Bord des Rettungsschiffs nun ein Ende. Das Schiff mit 83 Migranten wurden laut Entscheidung eines sizil ...

Premier Conte will Präsident Mattarella seinen Rücktritt anbieten.Italien
Italien

Italiens Premier zurückgetreten: Konsultationen beginnen

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat am Dienstag seinen Rücktritt eingereicht. Für die Regierungskrise macht er Innenminister Salvini verantwortlich ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »