Letztes Update am Sa, 29.06.2019 13:37

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italien

„Sea-Watch 3“ legte im Hafen von Lampedusa: Kapitänin unter Hausarrest

Nach wochenlangem Tauziehen hat das deutsche Flüchtlings-Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ im Hafen der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa angelegt. Die deutsche Kapitänin Carola Rackete wurde festgenommen.

Das Schiff hatte am 12. Juni insgesamt 53 Menschen vor der Küste Libyens von einem Schlauchboot gerettet. 13 von ihnen, darunter Frauen, Kranke und Kinder, waren in den vergangenen Tagen an Land gebracht worden.

© APA/AFP/LOCALTEAM/-Das Schiff hatte am 12. Juni insgesamt 53 Menschen vor der Küste Libyens von einem Schlauchboot gerettet. 13 von ihnen, darunter Frauen, Kranke und Kinder, waren in den vergangenen Tagen an Land gebracht worden.



Rom – Die Kapitänin des Flüchtlings-Rettungsschiffes „Sea-Watch 3“, Carola Rackete, wird vorerst auf Lampedusa unter Hausarrest gestellt. Die Deutsche gab eine Wohnung auf Lampedusa als Domizil an, wie italienische Medien berichteten.

Der 31-jährigen Kapitänin drohen zwischen drei und zehn Jahren Haft, weil sie Gewalt angewendet habe, um das Schiff in den Hafen von Lampedusa zu bringen. Ihr wird auch Beihilfe zur illegalen Einwanderung vorgeworfen. Das Schiff soll beschlagnahmt werden. Der Kapitänin und der deutschen NGO Sea-Watch droht eine Geldstrafe von bis zu 50.000 Euro.

„EU hat Italien nicht im Stich gelassen“

Die italienische Regierung hatte vor zwei Wochen ein umstrittenes Sicherheitsdekret beschlossen, wonach Kapitäne, Eigentümer und Betreiber von Flüchtlingsschiffen mit bis zu 50.000 Euro Strafe sowie mit der strafrechtlichen Verfolgung wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung sowie mit Beschlagnahme der Schiffe rechnen müssen, wenn für die Einfahrt in die italienischen Hoheitsgewässer keine Genehmigung vorliegt.

EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos bestritt unterdessen, dass Brüssel Italien im Umgang mit der Migrationsproblematik im Stich gelassen habe. „Leider denken einige EU-Mitgliedstaaten, das was an der italienischen Küste geschieht, nicht ihr Problem ist. Das ist falsch, denn die italienische Grenze ist die gemeinsame EU-Außengrenze“, sagte Avramopoulos im Interview mit der römischen Tageszeitung „La Repubblica“ (Samstagsausgabe). Er dankte den fünf EU-Ländern Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Portugal und Finnland, die sich zur Aufnahme der jüngsten „Sea-Watch 3“-Migranten bereit erklärt haben“, so Avramopoulos. (APA)

 Carola Rackete wurde festgenommen.
Carola Rackete wurde festgenommen.
- Sea Watch

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vor dem EU-Parlament.Vor Abstimmung
Vor Abstimmung

Von der Leyen stellt sich EU-Parlament vor: „Lang lebe Europa“

Die designierte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen versucht auf den letzten Metern noch Überzeugungsarbeit im EU-Parlament zu leisten. Am Abend soll s ...

Die designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.Vor Abstimmung
Vor Abstimmung

Alles auf eine Karte: Von der Leyen schärft Profil und tritt zurück

Die designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ringt vor der Abstimmung am Dienstag um eine Mehrheit im EU-Parlament. Mit Zusagen zum Klimasc ...

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).Deutschland
Deutschland

Sprecher über Merkels Kurzatmigkeit: Kanzlerin sei Treppe hinaufgelaufen

Über den Gesundheitszustand von Angela Merkel wird seit Wochen spekuliert, nachdem sie bei drei öffentlichen Auftritten stark gezittert hatte. Am Sonntag hat ...

Der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer.Deutschland
Deutschland

Scheuer hält Maut-Verträge geheim: Grüne klagen auf Herausgabe

Nachdem der EuGH die deutsche Ausländermaut gekippt hatte, hält Verkehrsminister Andreas Scheuer die Verträge weiter unter Verschluss. Es wird vermutet, dass ...

Carola Rackete.Libyen
Libyen

Rackete: „Wir müssen Migranten aus libyschen Lagern nach Europa holen“

Eine halbe Million Menschen müsse gerettet werden: Europa habe eine historische Verantwortung gegenüber den Flüchtlingen in Libyen, so die Sea-Watch-Kapitäni ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »