Letztes Update am Mo, 01.07.2019 18:37

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU

Berlusconi zieht mit 82 Jahren wieder ins EU-Parlament ein

Silvio Berlusconi ist seit Montag Mitglied des Europäischen Parlaments. Mit 82 Jahren tritt er sein Amt an, in der Euopäischen Volkspartei wurde er mit Applaus begrüßt.

Silvio Berlusconi.

© REUTERS/REMO CASILLISilvio Berlusconi.



Brüssel, Rom – Italiens viermaliger Regierungschef Silvio Berlusconi zieht mit 82 Jahren ins EU-Parlament ein. Am Montag beteiligte sich der Mailänder TV-Unternehmer an einem Treffen der neuen Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) im neugewählten Europaparlament vor Beginn der neunten Legislaturperiode. Berlusconi wurde laut italienischen Medienberichten mit Applaus von EVP-Kollegen begrüßt.

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani, ein Parteikollege Berlusconis in der rechtskonservativen Forza Italia, bezeichnete den Einzug des Medienunternehmers ins EU-Parlament nach seiner politischen Rehabilitierung als eine „genesene Wunde“. „Berlusconi sitzt wieder in einem Parlament, nachdem er 2011 auf ungerechte Weise vom italienischen Senat ausgeschlossen worden war“, so Tajani.

Berlusconi war wegen einer rechtskräftigen Verurteilung wegen Steuerhinterziehung bis zum Frühjahr 2018 von allen politischen Ämtern ausgeschlossen. Im Mai des vergangenen Jahres wurde das Ämterverbot von einem Gericht aufgehoben, ursprünglich sollte es bis 2019 gelten. Berlusconi war bereits bei den EU-Wahlen 1994, 1999, 2004 und 2009 angetreten. Im Parlament in Straßburg saß er aber nur von 1999 bis 2001. In den anderen Jahren hatte er sein Mandat nicht angenommen sondern an Parteikollegen abgetreten.

Berlusconi zieht als meistgewählter italienischer Kandidat ins EU-Parlament ein. Mit 527.000 Vorzugsstimmen war der 82-jährige Chef der Forza Italia bei der EU-Wahl am 26. Mai der Kandidat mit den meisten Vorzugsstimmen in Italien hinter Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini. Dieser hatte 2,2 Millionen Stimmen erhalten, verzichtet aber auf das Mandat. Berlusconis Forza Italia schnitt mit 8,8 Prozent der Stimmen und Platz vier hinter Lega, Demokratische Partei und Fünf-Sterne-Bewegung schwach ab. 2014 hatte die Forza Italia mit 16,8 Prozent noch doppelt so viele Stimmen erreicht. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Von der Leyen kann nun die nächste EU-Kommission zusammenstellen.EU-Kommission
EU-Kommission

Ursula Von der Leyen: Erste Frau an der Spitze der EU-Kommission

Ursula von der Leyen wird die neue Präsidentin der EU-Kommission. Die CDU-Politikerin errang am Dienstag im Europaparlament 383 Stimmen und damit die nötige ...

Annegret Kramp-Karrenbauer.Deutschland
Deutschland

Überraschung in Deutschland: Kramp-Karrenbauer wird Verteidigungsministerin

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wird Nachfolgerin von Ursula von der Leyen, die das Europaparlament zuvor zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gewählt h ...

(Symbolbild)Südtirol
Südtirol

Verfassungsgericht bestätigt: „Wolfsgesetz“ in Südtirol rechtmäßig

Das Verfassungsgericht hat die Rechtmäßigkeit des Südtiroler Landesgesetzes bestätigt, das Maßnahmen auf lokaler Ebene bis hin zum Abschuss von großen Beuteg ...

François de Rugy mit seiner Frau Séverine.Frankreich
Frankreich

Frankreichs Umweltminister trat wegen „Hummer-Affäre“ zurück

Der französische Innenminister François de Rugy soll immer wieder Festgelage mit öffentlichen Mitteln bezahlt haben, bei denen Hummer und Champagner gereicht ...

Die designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vor dem EU-Parlament.Vor Abstimmung
Vor Abstimmung

Von der Leyen stellt sich EU-Parlament vor: „Lang lebe Europa“

Die designierte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen versucht auf den letzten Metern noch Überzeugungsarbeit im EU-Parlament zu leisten. Am Abend soll s ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »