Letztes Update am Fr, 05.07.2019 18:25

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sea Watch

Kapitänin Rackete: „Seehofer hatte keine Lust, Angebote anzunehmen“

Die Kapitänin der „Sea-Watch 3“, Carola Rackete, kritisiert die Position des deutschen Innenministers Horst Seehofer im Streit um gerettete Flüchtlinge.

Carola Rackete.

© AFPCarola Rackete.



Berlin – Nach ihrer Freilassung in Italien hat sich die Kapitänin der „Sea-Watch 3“, Carola Rackete, kritisch über die deutsche Regierung geäußert. „Mein Eindruck war, dass auf nationaler und internationaler Ebene niemand richtig helfen wollte“, sagte die 31-Jährige dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel laut Vorausmeldung vom Freitag. Italiens Innenminister Matteo Salvini warf sie Respektlosigkeit vor.

Während sie mit zuletzt noch 40 Flüchtlingen an Bord ihres Rettungsschiffes auf dem Mittelmeer festgesessen sei, sei „die heiße Kartoffel immer weitergereicht“ worden. Zwar hätten mehrere deutsche Kommunen angeboten, die aus der Seenot geretteten Menschen aufzunehmen. „Es scheiterte dann aber auch an Bundesinnenminister Horst Seehofer, der keine Lust hatte, die Angebote der Städte anzunehmen“, sagte Rackete.

„Wir fanden kein Gehör“

Über Salvini sagte sie: „Seine Art, sich auszudrücken, ist respektlos, für einen Spitzenpolitiker ist das nicht angemessen.“ Ihre Crew habe jeden Tag Berichte über den medizinischen Zustand der Geretteten an die italienische Rettungsleitstelle in Rom geschickt. „Aber wir fanden kein Gehör“, sagte Rackete.

Sie wünsche sich, dass in der Flüchtlingspolitik über das Versagen der EU diskutiert werde statt über „Einzelpersonen wie mich“. Dass sie durch ihre Festnahme in Italien in den Mittelpunkt der Debatte gerückt sei, sei ihr unangenehm. „Es ist keine Situation, die ich mir gewünscht habe.“

Rackete war mit den geretteten Flüchtlingen zweieinhalb Wochen auf dem Mittelmeer unterwegs gewesen. In der Nacht auf vergangenen Samstag war sie auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa festgenommen und unter Hausarrest gestellt worden, nachdem sie ihr Rettungsschiff trotz des Verbots der italienischen Behörden in den Hafen der Insel gesteuert hatte.

Am Dienstag hatte eine italienische Richterin Racketes Festnahme für ungültig erklärt und ihre Freilassung aus dem Hausarrest angeordnet. Seit ihrer Freilassung befindet sich Rackete an einem unbekannten Ort. Wegen zahlreicher Drohungen gegen die Kapitänin werde ihr Aufenthaltsort nicht bekanntgegeben, erklärte ein Sea-Watch-Sprecher am Mittwoch.

Salvini hatte zuvor erbost auf die Freilassung Racketes reagiert und ihre Ausweisung aus Italien angekündigt. Sie gefährde „die nationale Sicherheit“, erklärte der Minister. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Boris Johnson nach der Bekanntgabe seiner Wahl.Großbritannien
Großbritannien

Brexit-Hardliner Johnson wird neuer britischer Premierminister

Boris Johnson hat sich gegen seine Konkurrenz durchgesetzt und in der Urabstimmung der Parteimitglieder mit großem Abstand gewonnen. Direkt nach der Wahl kün ...

brexit2017
Boris Johnson hat sich gegen seine Konkurrenz durchgesetzt und in der Urabstimmung der Parteimitglieder mit großem Abstand gewonnen. Fragen und Antworten
Fragen und Antworten

Angst vor Boris? Was das Votum für Johnson für die EU bedeutet

Mit ihrer harten Haltung in den Brexit-Verhandlungen trug die EU maßgeblich zum Ende der politischen Karriere von Theresa May bei. Mit Boris Johnson könnte e ...

brexit2017
Boris Johnson ist in Downing Street Nr. 10 angekommen - als Premierminister. Es erwartet ihn eine schwere Aufgabe.Porträt
Porträt

Boris Johnson: Scharlatan oder genialer Machtpolitiker?

Boris Johnson hat sein Ziel erreicht. Er ist als Premierminister in der Downing Street 10 angekommen – vor allem dank des Chaos um den Brexit. Ein Zustand, d ...

brexit2017
Pedro Sánchez war bei der Wahl erfolgreich, ringt jedoch um eine Mehrheit im Parlament.Spanien
Spanien

Sánchez bei erster Abstimmung über Wiederwahl gescheitert

Der spanische Premier muss um seinen Verbleib im Amt bangen. In einer ersten Abstimmung erhielt er nicht genug Stimmen. Der Sozialist konnte zwar die Wahl ge ...

Flüchtlinge im Mittelmeer.EU
EU

Flüchtlings-Verteilung: Kurz kritisiert auch neuen Plan

Deutschland und Frankreich arbeiten an einem Verteilungsmechanismus für Flüchtlinge in der EU, der auf Freiwilligkeit basieren soll. ÖVP-Spitzenkandidat und ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »