Letztes Update am Mi, 10.07.2019 10:48

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Pkw-Maut

Gescheiterte Pkw-Maut: Deutsche Grüne drohen mit U-Ausschuss

Wenn der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nicht bereit sei, von sich aus aufzuklären, „dann muss man halt leider zum Mittel des Untersuchungsausschusses greifen“, so Fraktionschef der deutschen Grünen Anton Hofreiter.

(Symbolbild)

© dpa(Symbolbild)



Berlin – Die deutschen Grünen haben im Streit um die gescheiterte Pkw-Maut erneut mit einem Untersuchungsausschuss gedroht. Wenn der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nicht bereit sei, von sich aus aufzuklären, „dann muss man halt leider zum Mittel des Untersuchungsausschusses greifen“, sagte Fraktionschef Anton Hofreiter am Mittwoch im Bayerischen Rundfunk.

Es hänge sehr von den Antworten des Ministers ab, ob ein „echter Aufklärungswille vorhanden ist“.

Nach Maut-Scheitern Forderung nach Kosten-Transparenz

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte Mitte Juni die Maut-Pläne nach einer Klage Österreichs mit der Begründung gekippt, dass die Abgabe gegen EU-Recht verstoße, weil ausländische Autofahrer diskriminiert würden. Daraufhin kündigte Scheuer die bereits 2018 geschlossenen Verträge mit dem österreichischen Mautbetreiber Kapsch TrafficCom und dem Ticketspezialisten CTS Eventim. Seit dem Scheitern der Maut sieht sich das Ministerium mit Forderungen konfrontiert, über die genauen Kosten aufzuklären.

„Millionenschwere Verträge abzuschließen, bevor so etwas geklärt ist, ist unverantwortlich“, sagte Hofreiter. Die Grünen hatten Scheuer etwa aufgefordert, bis Mittwochmittag einen Fragenkatalog zu der gescheiterten Abgabe zu beantworten, was nach Angaben der Partei bis zur Früh noch nicht geschehen war.

Der Grünen-Abgeordnete Oliver Krischer sagte dazu im ARD-“Morgenmagazin“, es werde nun vor allem zu klären sein, weshalb die Vertragsunterzeichnung „vor dem Urteil erfolgt“ sei. Es sei ein „absolutes Unding“, dass einseitig zulasten des Bundes ein Vertrag abgeschlossen worden sei. Es müsse außerdem geklärt werden, ob Scheuer dabei „wider besseres Wissen“ oder entgegen von Gutachten gehandelt habe, die die Maut als europarechtswidrig eingestuft hätten. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der britische Premier Boris Johnson bei einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Chefverhandler Michel Barnier vergangenen Donnerstag.Fragen und Antworten
Fragen und Antworten

Brexit-Chaos in London: EU hält sich alle Optionen offen

Die britische Regierung hat bei der EU eine Verschiebung des Austritts beantragt, will ihn aber trotzdem am 31. Oktober durchziehen. Am Montag könnte das Unt ...

brexit2017
Die Schweizer Grünen-Chefin Regula Rytz (Mitte) jubelt mit Parteikollegen.Parlamentswahl
Parlamentswahl

Schweiz-Wahl: Historischer Durchbruch für Grüne, SVP verliert deutlich

Vor der Parlamentswahl in der Schweiz sagten Umfragen eine grüne Welle voraus. Erste Ergebnisse bestätigen das. Federn lassen müssen die Rechtspopulisten der ...

Boris Johnson, britischer Premierminister und Brexit-Hardliner.Brexit
Brexit

Fragen und Antworten: Wird der Brexit jetzt wieder verschoben?

Er wolle „lieber tot im Graben“ liegen, als eine Verlängerung der Brexit-Frist zu beantragen. Nun aber musste der britische Premier wohl oder übel genau das ...

brexit2017
Die EU und die Briten: Wie geht es weiter, was sind die nächsten Schritte, fragen sich viele.Brexit
Brexit

Gelähmt vom Brexit: So sehen Tiroler Briten das Drama

In Österreich leben 10.970 Briten, 1546 davon in Tirol. Vielen von ihnen stößt das Brexit-Drama sauer auf, sie holen sich Infos für jeden Fall der Fälle.

brexit2017
Während im Parlament die Debatte tobte, demonstrierten in London Hunderttausende Brexit-Gegner.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Vor Ablauf der Frist: Antrag auf Brexit-Verschiebung in Brüssel

Der britische Premierminister musste - wie es das Gesetz will - eine Verlängerung der Brexit-Frist beantragen. Der Brief an die EU traf am Samstagabend noch ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »