Letztes Update am Mo, 22.07.2019 13:44

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU

Weiter keine EU-Lösung für Seenotrettung im Mittelmeer

Die EU ringt um eine Lösung, wie mit im Mittelmeer geretteten Flüchtlingen umgegangen werden soll. Noch gibt es keine Lösung, es wird verhandelt.

Der deutsche Außenminister Heiko Maas.

© AFPDer deutsche Außenminister Heiko Maas.



Paris – Im Streit um eine europäische Übergangsregelung für die Seenotrettung im Mittelmeer haben wichtige EU-Staaten weiter keine Lösung gefunden. „Ich glaube, dass wir noch nicht am Ziel sind, aber dass wir deutlich weitergekommen sind und weiter sind, als wir bisher in dieser Frage jemals waren“, sagte der deutsche Außenminister Heiko Maas am Montag in Paris.

Maas äußerte sich am Rande von informellen Beratungen mehrerer EU-Innen- und Außenminister zu dem Thema. Österreich ist bei dem Treffen auf hoher Beamtenebene vertreten.

Deutschland und Frankreich hatten erst in der vergangenen Woche bei einem EU-Treffen in Helsinki versucht, eine europäische Übergangsregelung zur Verteilung von Flüchtlingen auf den Weg zu bringen, die im Mittelmeer gerettet werden. Für die erste Septemberwoche ist ein neuerliches Sondertreffen auf Malta geplant – dieser Termin war bereits in Helsinki mitgeteilt worden.

Die geplante Übergangsregelung soll verhindern, dass Italien und Malta Schiffen mit geretteten Menschen die Einfahrt in ihre Häfen untersagen. Beide Staaten hatten dies in der Vergangenheit mehrfach getan, weil sie befürchteten, mit der Verantwortung für die Flüchtlinge von den EU-Partnern alleine gelassen zu werden. Infolgedessen harrten Menschen auf privaten Rettungsschiffen oft tagelang an Bord aus, bis eine Lösung gefunden wird. (APA, dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Während im Parlament die Debatte tobte, demonstrierten in London Hunderttausende Brexit-Gegner.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Vor Ablauf der Frist: Antrag auf Brexit-Verschiebung in Brüssel

Der britische Premierminister musste - wie es das Gesetz will - eine Verlängerung der Brexit-Frist beantragen. Der Brief an die EU traf am Samstagabend noch ...

brexit2017
Antifa-Aktivisten, die in dieser großen Zahl erst seit kurzem an den Protesten teilnehmen, errichteten auch am Freitagabend brennende Barrikaden.Spanien
Spanien

Nach fünfter Krawallnacht: Madrid erhöht Druck auf katalanische Separatisten

Im katalanischen Unabhängigkeitskonflikt verhärten sich die Fronten. Spaniens Zentralregierung will nicht mit dem separatistischen Regionalpräsidenten Torra ...

Der nordmazedonische Regierungschef Zoran Zaev.EU
EU

Weiter keine Beitrittsgespräche: Wohl Neuwahl in Nordmazedonien

Beim EU-Gipfel gab es keine Einigung zum Start von Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Der Regierungschef sprach sich nun für vorgezogene Neuwahlen au ...

Das Unterhaus trat am Samstag zu einer historischen Sondersitzung zusammen.EU
EU

Super-Samstag in London: Das ist der Fahrplan für die Brexit-Sitzung

Bei einer Sondersitzung im britischen Parlament in London wird am Nachmittag über den Brexit-Deal abgestimmt. Wie der Tagesablauf aussieht, lesen Sie hier.

brexit2017
Das britische Parlament hat es einmal mehr in der Hand einem Brexit-Deal mit der EU zuzustimmen.Exklusiv
Exklusiv

Gut zu wissen: Wie geht es jetzt weiter im „ewigen“ Brexit-Drama?

Der neue Deal zwischen EU und Großbritannien steht, aber ist dadurch ein geregelter Austritt zum 31. Oktober realistisch? Die möglichen Szenarien im Überblic ...

gutzuwissen
Weitere Artikel aus der Kategorie »