Letztes Update am Sa, 27.07.2019 11:54

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU

95.000 junge Europäer bewarben sich für kostenloses Europa-Zugticket

20.000 18-Jährige wurden ausgewählt, sie dürfen bald auf Europareise gehen und davon als Botschafter berichten. Die nächste Bewerbung steht im November an.

Symbolbild

© PixabaySymbolbild



Brüssel – Das Jugendreiseprogramm „DiscoverEU“ begeistert junge Europäer. Knapp 95.000 18-Jährige hätten sich in der jüngsten Bewerbungsrunde für das kostenlose Zugticket beworben, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission der Deutsche Presse-Agentur in Brüssel. Daraus seien 20.000 Bewerber ausgewählt worden, die bald auf Europareise gehen können. In der vorigen Runde hatte es 15.000 Bewerber weniger gegeben.

Zwischen August und Jänner können die Ausgewählten bis zu 30 Tage mit dem Zug durch Europa reisen; Unterkunft und Verpflegung müssen sie aber selbst bezahlen. Die Teilnehmer sollen als „Botschafter“ von ihren Reisen berichten, etwa über soziale Medien wie Instagram oder bei einem Vortrag in ihrer Schule. Bewerben kann sich jeder 18 Jahre alte EU-Bürger.

Bisher knapp 50.000 Gutscheine verteilt, nächste Bewerbung im November

In der ersten Runde vor einem Jahr hatte es noch Probleme bei der Zustellung der Tickets gegeben. Diesmal lief der Versand nach Angaben der EU-Kommission reibungslos. In den bisherigen drei Runden verteilte die EU-Kommission knapp 50.000 Reisegutscheine unter etwa 275.000 Bewerbern. Die Tickets werden auf die EU-Staaten nach Bevölkerungsanteil aufgeteilt. Deutschland stand in der dritten Runde als einwohnerreichstem Land mit gut 3200 Tickets das größte Kontingent zu, während aus Malta nur 19 Bewerber ausgewählt wurden. Auf Österreich entfielen 344 Tickets.

Das nächste Mal können sich junge Menschen im November bewerben. Die EU-Kommission will das Reiseprogramm zum festen Bestandteil des Erasmus-Programms machen. Wenn das Europäische Parlament und die EU-Staaten zustimmen, könnten bis 2027 rund 1,5 Millionen weitere junge Menschen mit dem Programm kostenlos durch Europa reisen. (APA/dpa)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Aufatmen für die 356 Migranten an Bord des Rettungsschiffes „Ocean Viking“.Seenotrettung
Seenotrettung

Lösung für Migranten auf „Ocean Viking“: Malta genehmigt Landung

Das Rettungsschiff „Ocean Viking“ darf in Malta anlegen. Die 356 Migranten an Bord werden auf die EU-Mitgliedsstaaten Frankreich, Deutschland, Irland, Luxemb ...

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat die Regierungskrise losgetreten. Nun wird über das weitere Vorgehen beraten.Krise in Italien
Krise in Italien

Salvini im Abseits: Sozialdemokraten prüfen Allianz mit Fünf Sternen

PD-Chef Zingaretti könnte sich eine Koalition mit den Fünf Sternen vorstellen, jedoch „nicht um jeden Preis“. Berlusconi spricht sich für eine „Mitte-Rechts- ...

Der britische Premierminister Boris Johnson und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron (r.).Brexit-Drama
Brexit-Drama

Johnson gibt sich nach Gespräch mit Macron optimistisch

Boris Johnson sagte nach einem Treffen mit Macron, er sei im Brexit-Streit „ermutigt“ – durch die Gespräche mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel. Auch M ...

brexit2017
Symbolfoto.Deutschland
Deutschland

VW will Namen der Volkswagen-Halle bei AfD-Parteitag verdecken

Die Belegschaft stellte über den Betriebsrat klar, dass sich die Partei „Alternative für Deutschland“ gegen die Werte von VW richte.

Der zurückgetretene italenische Ministerpräsident Giuseppe Conte und Innenminister Matteo Salvini (r.).Internationale Pressestimmen
Internationale Pressestimmen

„Wie ein Vergüngungspark der 60er“: Presse zu Regierungskrise in Rom

Die Regierungskrise in Italien beschäftigt am Donnerstag die Medien. Im Zentrum dabei: Der Plan Salvinis, durch Neuwahlen an die Macht zu kommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie »