Letztes Update am Mi, 31.07.2019 09:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Transit

EU-Verkehrskommissarin: Korridormaut als temporäre Lösung

In einem Interview erklärt EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc, dass eine Korridormaut als temporäre Lösung möglich sei, allerdings nur bis zur Fertigstellung des Brennerbasistunnel.

Symbolfoto

© Thomas Boehm / TTSymbolfoto



Brüssel, Innsbruck, Berlin – Nach dem Transitgipfel vergangene Woche in Berlin zeichnet sich in Sachen der von Tirol stets geforderten Korridormaut zwischen München und Verona Bewegung auf EU-Ebene ab. Sie könne sich eine solche Korridormaut als „temporäre Lösung“ vorstellen, bis der Brennerbasistunnel (BBT) betriebsbereit sei, sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc der Deutschen Verkehrs-Zeitung.

Dann müsse mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene verlagert werden. Bereits beim Gipfel in Berlin hatte es erste Fortschritte in dieser Frage gegeben. Deutschland sagte laut Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) höhere Mauttarife zwischen München und Kiefersfelden zu - und damit offenbar eine Angleichung auf österreichisches Niveau. Auch mit Italien wollte man in Kontakt treten und das Land überzeugen, ebenfalls nachzuziehen. (APA)