Letztes Update am Do, 01.08.2019 22:59

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Seenotrettung

Salvini wirft Deutschland „Erpressung“ bei Migrationsfrage vor

Die „Alan Kurdi“ der Regensburger Organisation Sea-Eye hatte diese Woche vor Libyen Migranten gerettet und ist südlich der italienischen Insel Lampedusa. Italiens Innenminister Salvini hat dem Schiff die Einfahrt verboten.

Die „Alan Kurdi“ der Regensburger Organisation Sea-Eye rettete 40 Migranten vor Libyen.

© APA/AFP/sea-eye.orgDie „Alan Kurdi“ der Regensburger Organisation Sea-Eye rettete 40 Migranten vor Libyen.



Rom – Italiens Innenminister Matteo Salvini hat Deutschland „Erpressung“ bei der Verteilung von Migranten von Rettungsschiffen vorgeworfen. „Von der deutschen Regierung sind miserable Signale gekommen“, sagte der Chef der rechten Lega am Donnerstag dem Sender Sky TG24. In einer E-Mail habe die Bundesregierung Italien vorgeschlagen, dass Deutschland 30 Migranten von dem italienischen Küstenwachenschiff „Gregoretti“ übernehme, wenn im Gegenzug die 40 Migranten auf dem deutschen Rettungsschiff „Alan Kurdi“ in Italien aussteigen dürften.

Die „Alan Kurdi“ der Regensburger Organisation Sea-Eye hatte die Migranten diese Woche vor Libyen gerettet und ist derzeit südlich der italienischen Insel Lampedusa. Salvini hat dem Schiff die Einfahrt bereits verboten. Die Organisation werde sich nicht über das Verbot hinwegsetzen und hoffe auf eine schnelle Lösung, sagte Sea-Eye-Sprecher Gorden Isler. „Es ist nicht unsere Aufgabe, uns mit der italienischen Regierung anzulegen.“ Das Schiff unter deutscher Flagge werde vor italienischen Territorialgewässern stoppen.

Die Lage an Bord sei stabil, sagte Isler. Sea-Eye werde die italienische Regierung aber auffordern, 15 Minderjährige, darunter drei Kleinkinder, sowie deren Eltern und eine Schwangere von Bord zu bringen. Die meisten Migranten stammen aus der Elfenbeinküste oder aus Kamerun.

Die „Gregoretti“ mit mehr als 100 Migranten war tagelang blockiert, bevor sich mehrere EU-Länder geeinigt hatten, die Menschen aufzunehmen – darunter auch Deutschland.

Weitere Hilfsorganisation rettet Migranten

Eine weitere Hilfsorganisation hat vor der libyschen Küste Migranten aufgenommen. Ihr Schiff habe 55 Menschen an Bord genommen, erklärte die spanische Organisation Proactiva Open Arms am Donnerstagabend auf Twitter. Es sei nun ein sicherer Hafen nötig. An Bord seien auch Zwillinge im Alter von neun Monaten.

Aber auch Open Arms wurde die Einfahrt in italienische Hoheitsgewässer untersagt, hieß es aus dem Innenministerium in Rom. Damit steht nun eine weitere Hängepartie mit blockierten Rettungsschiffen bevor. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat die Regierungskrise losgetreten. Nun wird über das weitere Vorgehen beraten.Krise in Italien
Krise in Italien

Regierungskrise: Gespräche mit Mattarella in Rom gehen weiter

In Italien ist der zweite Tag politischer Konsultationen rund um die Regierungskrise angebrochen. Ab 10 Uhr sind die stärksten Parlamentsparteien geladen.

Staatspräsident Sergio Mattarella will bis nächste Woche klären, wie es in Italien weitergeht.Italien
Italien

Regierungs-Aus in Italien: Hat Salvini sich verrechnet?

Italiens rechter Innenminister sprengte die Regierung, um selbst Premier zu werden. Doch stattdessen könnte eine Regierung links der Mitte das Land übernehme ...

Nach dem Rücktritt von Premierminister Giuseppe Conte (r.) ist eine Neuwahl in Italien nicht garantiert. Matteo Salvini (Lega) hatte darauf spekuliert.Fragen und Antworten
Fragen und Antworten

Krisen-Puzzle in Italien: Hat sich Salvini im Höhenrausch verzockt?

Aufatmen sieht anders aus: Nach dem Ende der chaotischen Populisten-Allianz ist in Italien Kaffeesatzlesen angesagt. Auf der Suche nach einer neuen Regierung ...

Sergio Mattarella ist in der Rolle des Krisenmanagers gefragt.Regierungskrise in Italien
Regierungskrise in Italien

Regierung zerbrochen: Italiens Präsident sucht Weg aus der Krise

Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella könnte sich Tipps von seinem österreichischen Amtskollegen Alexander Van der Bellen holen. Auch er muss nach dem B ...

Ein als Boris-Johnson-Clown verkleideter Demonstrant in London.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Ungeregelter Brexit rückt näher: Was das für Folgen hätte

Die britische Regierung steuert einem ungeregelten Austritt aus der EU entgegen. Die Folgen wären zahlreich: Für Unternehmen, aber auch direkt spürbar für Ve ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »