Letztes Update am Sa, 03.08.2019 07:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Internationaler Währungsfonds

Georgiewa setzt sich im Rennen um IWF-Chefposten durch

Noch gibt es keine offizielle Bestätigung. Ein mögliches Problem könnte die Altersgrenze von 65 Jahren für den Job als IWF-Chefin sein.

Kristalina Georgiewa.

© imago stock&peopleKristalina Georgiewa.



Paris – Die Bulgarin Kristalina Georgiewa hat sich im Rennen um den Chefposten beim Internationalen Währungsfonds (IWF) durchgesetzt. Ihr niederländischer Kontrahent Jeroen Dijsselbloem gratulierte Georgiewa am späten Freitagabend, nachdem die EU-Finanzminister stundenlang über die Personalie beraten hatten.

„Ich gratuliere Kristalina Georgiewa zum Ergebnis der heutigen europäischen Abstimmungen. Ich wünsche ihr den größtmöglichen Erfolg“, schrieb der frühere Eurogruppen-Chef und ehemalige niederländische Finanzminister auf Twitter.

Noch nicht klar ob Georgiwa antreten kann

Ein EU-Diplomat sagte, Georgiewa hate die Unterstützung von 56 Prozent der Länder, die 57 Prozent der EU-Bevölkerung repräsentieren, halten. Dijsselbloem habe das „Ergebnis akzeptiert“. Das französische Wirtschafts- und Finanzministerium, das die Verhandlungen führte, äußerte sich zunächst nicht. Angaben zum Stimmverhalten Österreichs waren zunächst nicht zu erhalten.

Beobachter wiesen aber darauf hin, dass für den Beschluss eigentlich eine qualifizierte Mehrheit von 55 Prozent der Länder und 65 Prozent der EU-Bevölkerung erforderlich gewesen wäre. Unklar war auch, ob sie das Amt überhaupt antreten wird können, erlauben IWF-Regeln doch nur Kandidaten, die jünger als 65 Jahre alt sind. Georgiewa hat das 65. Lebensjahr bereits vollendet.

Georgiewa soll der Französin Christine Lagarde folgen, die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) werden und das Amt im November antreten soll. Der IWF wird traditionell von einem Europäer geleitet, die Schwesterorganisation Weltbank dagegen von einem US-Bürger.

Für weitere Posten im Gespräch

Georgiewa war im Ringen um die EU-Topjobs auch als mögliche Kommissions- oder Ratspräsidentin gehandelt worden. Beobachter sehen ihre nunmehrige Ernennung im Zusammenhang mit diesen Ernennungen, bei denen die mittel- und osteuropäischen Mitgliedsstaaten weitgehend leer ausgegangen waren.

Der IWF wurde gemeinsam mit der Weltbank zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 gegründet. Er soll als weltweites Gremium darüber wachen, dass keine großen Währungsturbulenzen entstehen und zu politischen Unwägbarkeiten führen. Unter anderem vergibt er Kredite an überschuldete und in Zahlungsschwierigkeiten geratene Staaten. 189 Mitgliedstaaten gehören der Organisation an. (APA, dpa, Reuters, AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Sergio Mattarella ist in der Rolle des Krisenmanagers gefragt.Regierungskrise in Italien
Regierungskrise in Italien

Regierung zerbrochen: Italiens Präsident sucht Weg aus der Krise

Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella könnte sich Tipps von seinem österreichischen Amtskollegen Alexander Van der Bellen holen. Auch er muss nach dem B ...

Ein als Boris-Johnson-Clown verkleideter Demonstrant in London.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Ungeregelter Brexit rückt näher: Was das für Folgen hätte

Die britische Regierung steuert einem ungeregelten Austritt aus der EU entgegen. Die Folgen wären zahlreich: Für Unternehmen, aber auch direkt spürbar für Ve ...

brexit2017
Mehrere Minderjährige wurden bereits vor Tagen von Bord geholt. Die übrigen Migranten sollen nun folgen.„Open Arms“
„Open Arms“

„Open-Arms“-Odyssee zu Ende: Migranten gingen in Lampedusa an Land

Nach 19 Tagen auf See fand die explosive Situation an Bord des Rettungsschiffs nun ein Ende. Das Schiff mit 83 Migranten wurden laut Entscheidung eines sizil ...

Premier Conte will Präsident Mattarella seinen Rücktritt anbieten.Italien
Italien

Italiens Premier zurückgetreten: Konsultationen beginnen

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat am Dienstag seinen Rücktritt eingereicht. Für die Regierungskrise macht er Innenminister Salvini verantwortlich ...

Der neue britische Premierminister Boris Johnson.Brexit
Brexit

Johnson beißt mit Änderungswünschen in Brüssel auf Granit

Rund zehn Wochen vor dem Brexit-Termin am 31. Oktober herrscht Stillstand zwischen London und Brüssel. Daran ändert auch ein Vorstoß des britischen Premiermi ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »