Letztes Update am Mo, 05.08.2019 14:34

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brexit

Weiter kein Weg aus Sackgasse zwischen EU und Großbritannien

Die EU rückt nicht von dem bereits ausgehandelten Austrittsabkommen mit Großbritannien ab. Die britische Regierung will indes weiter am 31. Oktober die EU verlassen.

Der britische Premierminister Boris Johnson ließ sich indes bei einem vom brechen bedrohten Damm in England zu Selfies hinreißen.

© APA/AFP/POOL/YUI MOKDer britische Premierminister Boris Johnson ließ sich indes bei einem vom brechen bedrohten Damm in England zu Selfies hinreißen.



London, Brüssel – Auch knapp zwei Wochen nach der Wahl von Boris Johnson zum neuen Premierminister finden Großbritannien und die Europäische Union keinen Weg aus der Brexit-Sackgasse. Eine Sprecherin des britischen Regierungschefs äußerte am Montag in London zwar die Hoffnung, die EU möge ihre Meinung ändern und einen neuen Brexit-Vertrag aushandeln.

In Brüssel bekräftigte dagegen eine Sprecherin der EU-Kommission zum x-ten Mal, der von Johnsons Vorgängerin Theresa May ausgehandelte Ausstiegsvertrag werden nicht wieder aufgeschnürt. Die EU sei aber offen, die den Vertrag begleitenden politischen Festlegungen zu diskutieren.

Die Sprecherin von Johnson bekräftigte, Großbritannien werde spätestens am 31. Oktober aus der EU ausscheiden – ob mit oder Vertrag. Das Vereinigte Königreiche wolle keinen ungeregelten Brexit, bereite sich aber darauf vor. Der jetzige Vertragsentwurf sei inakzeptabel.

Die EU-Sprecherin warnte, ein ungeregelter Brexit werde wirtschaftliche Verwerfungen auslösen. Hintergrund sind Befürchtungen, dadurch würden abrupt Handelsbeziehungen gekappt, was zu konjunkturellen Einbrüchen führen kann. (APA, Reuters)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Nowotny ist Vorsitzende des ERA Council Forum Austria.EU
EU

Ein Plädoyer für die Ungewissheit beim Forum Alpbach

“Die Ungewissheit umarmen“: Dafür wirbt Wissenschaftsforscherin Helga Nowotny. Nur so kann man gelassen in die Zukunft blicken.

Aufatmen für die 356 Migranten an Bord des Rettungsschiffes „Ocean Viking“.Seenotrettung
Seenotrettung

Lösung für Migranten auf „Ocean Viking“: Malta genehmigt Landung

Das Rettungsschiff „Ocean Viking“ darf in Malta anlegen. Die 356 Migranten an Bord werden auf die EU-Mitgliedsstaaten Frankreich, Deutschland, Irland, Luxemb ...

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat die Regierungskrise losgetreten. Nun wird über das weitere Vorgehen beraten.Krise in Italien
Krise in Italien

Salvini im Abseits: Sozialdemokraten prüfen Allianz mit Fünf Sternen

PD-Chef Zingaretti könnte sich eine Koalition mit den Fünf Sternen vorstellen, jedoch „nicht um jeden Preis“. Berlusconi spricht sich für eine „Mitte-Rechts- ...

Der britische Premierminister Boris Johnson und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron (r.).Brexit-Drama
Brexit-Drama

Johnson gibt sich nach Gespräch mit Macron optimistisch

Boris Johnson sagte nach einem Treffen mit Macron, er sei im Brexit-Streit „ermutigt“ – durch die Gespräche mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel. Auch M ...

brexit2017
Symbolfoto.Deutschland
Deutschland

VW will Namen der Volkswagen-Halle bei AfD-Parteitag verdecken

Die Belegschaft stellte über den Betriebsrat klar, dass sich die Partei „Alternative für Deutschland“ gegen die Werte von VW richte.

Weitere Artikel aus der Kategorie »