Letztes Update am Mi, 28.08.2019 17:18

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Flüchtlinge

Salvini verbietet Schiff „Mare Jonio“ Einfahrt in italienischen Hafen

Das von der Hilfsorganisation „Mediterranea“ betriebene Schiff „Mare Jonio“ hatte am Vormittag die von einem sinkenden Schlauchboot geretteten Migranten an Bord genommen. Unter ihnen sind acht schwangere Frauen und 28 Minderjährige. Salvini unterzeichnete ein Landeverbot.

(Symbolbild)

© AFP(Symbolbild)



Rom – Italiens Innenminister Matteo Salvini hat am Mittwoch ein Landeverbot für das italienische NGO-Schiff „Mare Jonio“ unterzeichnet, das 100 Migranten im Mittelmeer gerettet hat. Salvini reagierte auf die Aufforderung der italienischen Küstenwache, die um eine Landehafen für das NGO-Schiff gebeten hatte.

Das von der Hilfsorganisation „Mediterranea“ betriebene Schiff nahm am Mittwochvormittag die von einem sinkenden Schlauchboot geretteten Migranten an Bord, zu denen acht schwangere Frauen und 28 Minderjährige gehören, twitterte die NGO. „Die ,Mare Jonio‘ ist das Schiff der Kinder, einige von ihnen sind sehr klein“, twitterte „Mediterranea“.

„Zum Glück haben wir rechtzeitig Hilfe leisten können. Einige Menschen sind unterkühlt. Andere tragen die Zeichen der Misshandlungen und Folterungen, die sie in Libyen erlitten haben. Sie flüchten alle vor der Hölle“, so „Mediterranea“. Die Hilfsorganisation warte auf Anweisungen über einen Landehafen.

Schiff war im Mai in Sizilien beschlagnahmt worden

„Mediterranea“ hatte vergangene Woche die „Mare Jonio“ erneut aufs Mittelmeer geschickt. Das Schiff unter italienischer Flagge war im Mai von den sizilianischen Justizbehörden beschlagnahmt worden. An Bord befinden sich 22 Crewmitglieder, teilte die Organisation mit.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Noch unklar ist inzwischen, was mit den 101 Menschen an Bord des deutschen Rettungsschiffes „Eleonore“ geschehen soll, das sich in internationalen Gewässern vor Malta befindet. Salvini hatte auch diesem Schiff am Dienstag die Einfahrt in einen italienischen Hafen untersagt. Die Menschen seien am Montag gerettet worden, als ihr Boot am Sinken gewesen sei, sagte die Hilfsorganisation „Mission Lifeline“, die die „Eleonore“ unterstützt.

Zwar seien dem Schiff Lebensmittel und Wasser geliefert worden. „Das ersetzt aber nicht Frieden und Sicherheit. Wir bitten um Solidarität mit uns“, so die Organisation. Die „Eleonore“ ist ein Sportboot, das als Motorjacht unter deutscher Flagge fährt. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Premierminister Boris Johnson nannte das neue Abkommen großartig.Brexit
Brexit

Abstimmung über neuen Brexit-Deal könnte denkbar knapp ausgehen

Die Regierung darf sich kaum noch Hoffnungen machen, die nordirische DUP vom neuen Brexit-Abkommen zu überzeugen. Premierminister Johnson muss auf Hilfe von ...

brexit2017
Spanien
Spanien

Weitere Krawalle vor geplantem Generalstreik in Katalonien

Die Proteste von Befürwortern der Unabhängigkeit in Katalonien reißen nicht ab. Neben militanten Separatisten gingen in Barcelona nun auch rechtsradikale Geg ...

SymbolfotoGroßbritannien
Großbritannien

EU billigt Brexit-Abkommen, Rückhalt in London fraglich

„Wo ein Wille ist, ist auch ein Deal.“ Nur zwei Wochen vor dem Brexit-Termin haben sich EU und die britische Regierung zusammengerauft. Der britische Premier ...

brexit2017
Das britische Parlament hat es einmal mehr in der Hand einem Brexit-Deal mit der EU zuzustimmen.Exklusiv
Exklusiv

Gut zu wissen: Wie geht es jetzt weiter im „ewigen“ Brexit-Drama?

Der neue Deal zwischen EU und Großbritannien steht, aber ist dadurch ein geregelter Austritt zum 31. Oktober realistisch? Die möglichen Szenarien im Überblic ...

gutzuwissen
Großbritannien und die EU haben sich auf einen neuen Brexit-Vertrag verständigt.Brexit
Brexit

Durchbruch für den Brexit: EU und London einigen sich auf Deal

In letzter Minute haben sich London und Brüssel zusammengerauft und auf ein Abkommen zum Brexit geeinigt. Für Premierminister Boris Johnson dürfte der Ärger ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »