Letztes Update am Do, 05.09.2019 12:46

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italien

Regierung Conte II angelobt: Eine „Wenderegierung“ für Italien?

Ein neues Einwanderungsgesetz, soziale Fairness, Umwelt und digitale Entwicklung sind einige Schwerpunkte der Regierungsagenda, die Premier Conte mit der neuen Koalition aus Fünf Sternen und Sozialdemokraten angehen will.

Italiens Präsident Sergio Mattarella und Regierungschef Giuseppe Conte während der Vereidigungszeremonie am Donnerstag.

© AFPItaliens Präsident Sergio Mattarella und Regierungschef Giuseppe Conte während der Vereidigungszeremonie am Donnerstag.



Rom – Vier Wochen nachdem Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechten Lega-Partei, mitten im Sommer eine Regierungskrise ausgelöst hatte, hat Italien ein neues Kabinett – ohne Lega. Staatspräsident Sergio Mattarella vereidigte am Donnerstag die zweite Regierung unter Ministerpräsident Giuseppe Conte. Die neue Koalition besteht maßgeblich aus der Fünf-Sterne-Bewegung und den Sozialdemokraten (PD).

Dem neuen Kabinett gehören 21 Minister an, darunter sieben Frauen. Es ist damit um drei Mitglieder größer als die Vorgängerregierung aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung, die Conte von Juni 2018 bis August geführt hatte. Die neue Koalition entstand nach mühsamen Verhandlungen, nachdem Salvini das Bündnis mit den Fünf Sternen angesichts guter Umfragewerte für seine Lega platzen ließ. Es kam aber zu keiner Neuwahl, sondern zum fliegenden Koalitionswechsel.

PD-Chef Zingaretti: „Zeit, Italien zu verändern“

Nach dem gescheiterten „Populistenexperiment“, wie Kritiker Contes erste Regierung bezeichnet hatten, kommt es aus Sicht von PD-Chef Nicola Zingaretti zu einer „Wenderegierung“. Zingaretti, der die Regierungsverhandlungen mit Conte geführt hatte, begrüßte die neue Regierung mit den Worten: „Wir stehen vor einer positiven Wende für Italien. Es ist an der Zeit, Italien zu verändern. Italien kann in Europa wieder eine Protagonistenrolle spielen.“

Die PD hatte den parteilosen Juristen Conte zunächst als Premier abgelehnt; die Fünf Sterne beharrten auf Conte und setzten sich damit durch. Einen Koalitionsvertrag, wie ihn Lega und Fünf-Sterne-Bewegung im Mai 2018 ausgehandelt hatten, hat Conte die Bündnispartner seiner neuen Regierung nicht unterzeichnen lassen. Der Polit-Quereinsteiger, der in den vergangenen Monaten staatsmännische Erfahrung sammelte, will sich bei seiner zweiten Regierung das Programm nicht mehr derart von den Parteichefs der Koalition diktieren lassen. Tagelang hatte Conte mit Teams der Fünf Sterne und der PD verhandelt, um sie zusammenzubringen. Das Ergebnis ist ein Regierungsprogramm aus 29 Punkten, das Conte am Mittwoch Präsident Mattarella samt Ministerliste vorgelegt hat.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Parteilose „Technokratin“ als Innenministerin

Einen Beitrag für die Stabilität der Regierung im Parlament leistet die kleine linke Partei Liberi e Uguali (LeU). Sie hat Conte ihre Unterstützung zugesichert und ist mit Gesundheitsminister Roberto Speranza in der Regierung vertreten. Ansonsten dominieren Personen der Fünf-Sterne-Bewegung und der Sozialdemokraten (Partito Democratico/PD) das Team um Conte. Mit der neuen Innenministerin Luciana Lamorgese gib es eine einzige parteilose „Technokratin“ als Ministerin.

Beschäftigungspolitik, soziale Fairness, Umwelt, digitale Entwicklung, Infrastruktur und Migrationspolitik sind einige Schwerpunkte der umfangreichen Regierungsagenda, die Conte vor den Vertrauensabstimmungen kommende Woche im Parlament – am Montag in der Abgeordnetenkammer, am Dienstag in Senat – präsentieren will. Der Premier sagte am Mittwoch nach seiner Unterredung mit Mattarella, die neue Regierung wolle mit einem zukunftsorientierten Regierungsprogramm und „großer Leidenschaft“ dafür kämpfen, Italien „besser“ zu machen.

Verhandlungen mit EU über Staatshaushalt im Fokus

Contes neuer Regierung fällt die wichtige Aufgabe zu, mit der EU über den neuen Staatshaushalt zu verhandeln. Sie muss dem Parlament bis Ende September den Budgetentwurf für 2020 vorlegen, um ihn bis Mitte Oktober in Brüssel vorlegen zu können. Damit das Budget nicht gegen die EU-Regeln verstößt und gleichzeitig eine Erhöhung der Mehrwertsteuer vermieden werden kann, muss die Regierung mehr als 20 Milliarden Euro zusätzlich auftreiben. Die zweite Regierung Conte will sich um eine expansive Wirtschaftspolitik bemühen, zugleich jedoch auf Haushaltsstabilität achten sowie öffentliche Investitionen nicht zu kurz kommen lassen.

Die Senkung der Lohnnebenkosten und die Reform des Steuersystems sind weitere Prioritäten, ebenso den Mangel an Sozialwohnungen zu lindern sowie die Förderung von Fortbildung und Innovationen. Für politischen Zündstoff könnte die Migrationspolitik sorgen. Der PD-Fraktionschef in der Abgeordnetenkammer, Graziano Delrio, berichtete am Mittwoch, dass das Regierungsprogramm ein neues Einwanderungsgesetz vorsehe.

Salvini plant „Herbst-Kampagne“

Präsident Mattarella vereidigte die 66. Regierung seit der Gründung der italienischen Republik 1946 und die zweite der 18. Legislaturperiode, die nach den Parlamentswahlen 2018 begonnen hatte. Die Finanzmärkte nahmen das Ende der Regierungskrise mit Erleichterung auf. An der Mailänder Börse legte der Leitindex FTSE Mib am Mittwoch fast 1,7 Prozent zu, ein weiterer Kursanstieg von 0,4 Prozent gab es auch am Donnerstagvormittag nach der Vereidigung.

Der nunmehr in Opposition befindliche Ex-Innenminister Salvini plant unterdessen eine „Herbst-Kampagne“ seiner Lega-Partei rund um bevorstehende Regionalwahlen. In einem Video auf Facebook konnte er seinen Ärger über seinen früheren Bündnispartner, Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio, kaum verbergen. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der britische Premier Boris Johnson bei einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Chefverhandler Michel Barnier vergangenen Donnerstag.Fragen und Antworten
Fragen und Antworten

Brexit-Chaos in London: EU hält sich alle Optionen offen

Die britische Regierung hat bei der EU eine Verschiebung des Austritts beantragt, will ihn aber trotzdem am 31. Oktober durchziehen. Am Montag könnte das Unt ...

brexit2017
Die Schweizer Grünen-Chefin Regula Rytz (Mitte) jubelt mit Parteikollegen.Parlamentswahl
Parlamentswahl

Schweiz-Wahl: Historischer Durchbruch für Grüne, SVP verliert deutlich

Vor der Parlamentswahl in der Schweiz sagten Umfragen eine grüne Welle voraus. Erste Ergebnisse bestätigen das. Federn lassen müssen die Rechtspopulisten der ...

Boris Johnson, britischer Premierminister und Brexit-Hardliner.Brexit
Brexit

Fragen und Antworten: Wird der Brexit jetzt wieder verschoben?

Er wolle „lieber tot im Graben“ liegen, als eine Verlängerung der Brexit-Frist zu beantragen. Nun aber musste der britische Premier wohl oder übel genau das ...

brexit2017
Die EU und die Briten: Wie geht es weiter, was sind die nächsten Schritte, fragen sich viele.Brexit
Brexit

Gelähmt vom Brexit: So sehen Tiroler Briten das Drama

In Österreich leben 10.970 Briten, 1546 davon in Tirol. Vielen von ihnen stößt das Brexit-Drama sauer auf, sie holen sich Infos für jeden Fall der Fälle.

brexit2017
Während im Parlament die Debatte tobte, demonstrierten in London Hunderttausende Brexit-Gegner.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Vor Ablauf der Frist: Antrag auf Brexit-Verschiebung in Brüssel

Der britische Premierminister musste - wie es das Gesetz will - eine Verlängerung der Brexit-Frist beantragen. Der Brief an die EU traf am Samstagabend noch ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »