Letztes Update am Do, 19.09.2019 06:45

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU

Nur NEOS dafür: Österreich kippt EU-Mercosur-Abkommen

Mit der Ablehnung des EU-Unterausschusses im Nationalrat wird die Regierung zu einem Nein zu dem Abkommen auf EU-Ebene verpflichtet und dem Pakt ein Riegel vorgeschoben..

Alle Parteien außer die NEOS sagen "Nein" zum EU-Mercosur-Abkommen.

© Getty Images/iStockphotoAlle Parteien außer die NEOS sagen "Nein" zum EU-Mercosur-Abkommen.



Wien – Der EU-Unterausschuss im Nationalrat am Mittwoch gegen das EU-Mercosur-Abkommen votiert. Damit wird die Regierung zu einem Nein zum EU-Mercosur-Abkommen auf EU-Ebene verpflichtet und dem Pakt ein Riegel vorgeschoben, denn Entscheidungen im EU-Rat müssen einstimmig erfolgen.

Alle Parteien außer NEOS dagegen

Die Stimmen im Ausschuss kamen von allen Parteien außer den NEOS. Sie sind grundsätzlich für das Handelsabkommen, wollen aber Nachverhandlungen, wie es am Nachmittag zur APA hieß. Zugestimmt haben dem Antrag der SPÖ und der Liste JETZT die FPÖ und überraschend auch die ÖVP.

„Ich bin froh, dass es nun einen klaren Auftrag für die zuständigen Ministerinnen gibt, dieses Abkommen auf europäischer Ebene abzulehnen“, hieß es von der ehemaligen Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) zum Votum in einer Aussendung. Der ÖVP-Bauernbund hatte sich stets vehement gegen den Mercosur-Pakt ausgesprochen.

Der stellvertretende SPÖ-Klubchef Jörg Leichtfried bezeichnete die Annahme des Antrags in einer Mitteilung als „großen Erfolg für den Konsumenten-, den Umwelt- und den Tierschutz sowie die Menschenrechte“. Die Zustimmung der ÖVP sei „überraschend“ gewesen, da diese während der gesamten Ausschusssitzung gegen den SPÖ-Antrag argumentiert habe.

FPÖ-Chef Norbert Hofer bedankte sich bei SPÖ und ÖVP für deren „Kooperation bei diesem wichtigen Thema“, bei dem es „keinen Kniefall vor den Interessen der Industrie geben“ dürfe. „Das Mercosur-Abkommen ist Geschichte.“, verwies er auf das Einstimmigkeitsprinzip für Entscheidungen im Rat der Europäischen Union.

Die heimische grüne EU-Abgeordnete Monika Vana bezeichnete das Nein Österreichs als „richtungsweisend in Europa“: „Wir müssen nun Druck ausüben, dass es auch hält.“

Auch der Handelsverband bewertete das Nein zum Freihandelsabkommen als „wichtigen Erfolg“.

IV, WKO, NEOS und ÖVP-Wirtschaftsbund dafür

Für das Mercosur-Abkommen hatten sich in Österreich die Industriellenvereinigung (IV), die Wirtschaftskammer (WKÖ), die NEOS und auch der ÖVP-Wirtschaftsbund ausgesprochen. Sie wollten aber Agrar- und Klimabedenken ernst genommen wissen. Dezidiert dagegen waren Umweltschutzorganisationen, Österreichischer Gewerkschaftsbund (ÖGB) und Arbeiterkammer (AK). (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Premierminister Boris Johnson im britischen Unterhaus in London.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Brexit-Showdown vertagt: Johnson schickt Brief an EU

Der britische Premierminister müsste - gesetzlich - eine Verlängerung der Brexit-Frist beantragen. In einem Brief will er der EU heute noch mitteilen, dass e ...

brexit2017
Antifa-Aktivisten, die in dieser großen Zahl erst seit kurzem an den Protesten teilnehmen, errichteten auch am Freitagabend brennende Barrikaden.Spanien
Spanien

Nach fünfter Krawallnacht: Madrid erhöht Druck auf katalanische Separatisten

Im katalanischen Unabhängigkeitskonflikt verhärten sich die Fronten. Spaniens Zentralregierung will nicht mit dem separatistischen Regionalpräsidenten Torra ...

Der nordmazedonische Regierungschef Zoran Zaev.EU
EU

Weiter keine Beitrittsgespräche: Wohl Neuwahl in Nordmazedonien

Beim EU-Gipfel gab es keine Einigung zum Start von Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Der Regierungschef sprach sich nun für vorgezogene Neuwahlen au ...

Das Unterhaus trat am Samstag zu einer historischen Sondersitzung zusammen.EU
EU

Super-Samstag in London: Das ist der Fahrplan für die Brexit-Sitzung

Bei einer Sondersitzung im britischen Parlament in London wird am Nachmittag über den Brexit-Deal abgestimmt. Wie der Tagesablauf aussieht, lesen Sie hier.

brexit2017
Das britische Parlament hat es einmal mehr in der Hand einem Brexit-Deal mit der EU zuzustimmen.Exklusiv
Exklusiv

Gut zu wissen: Wie geht es jetzt weiter im „ewigen“ Brexit-Drama?

Der neue Deal zwischen EU und Großbritannien steht, aber ist dadurch ein geregelter Austritt zum 31. Oktober realistisch? Die möglichen Szenarien im Überblic ...

gutzuwissen
Weitere Artikel aus der Kategorie »