Letztes Update am Mi, 02.10.2019 18:50

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU

Vorläufig kein grünes Licht für Goulard für EU-Kommission

Wegen Ermittlungen der EU-Anti-Betrugsbehörde Olaf wurde die Kandidatin Frankreichs zumindest vorerst nicht bestätigt.

Sylvie Goulard ist für das Ressort Binnenmarkt vorgesehen.

© AFPSylvie Goulard ist für das Ressort Binnenmarkt vorgesehen.



Brüssel – Das Europaparlament hat vorerst kein grünes Licht für die designierte EU-Binnenmarkt-Kommissarin Sylvie Goulard gegeben. Die Französin habe „inhaltlich durchaus überzeugt. Doch sie muss die Bedenken wegen laufender Ermittlungen gegen sie glaubwürdig entkräften, um in der Kommission angelobt werden zu können“, erklärte die ÖVP-EU-Abgeordnete Barbara Thaler nach der Anhörung am Mittwoch.

Die Europäische Volkspartei (EVP) lehnte die Kandidatin vorerst ab, damit erhält sie nicht die für eine Bestätigung notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit. Die nächsten Schritte sind noch unklar. Goulard müsse schriftlich Fragen beantworten bzw. neu vorgeladen werden, fordert die EVP.

Die ehemalige französische Verteidigungsministerin gilt als umstrittene Kandidatin, weil die EU-Anti-Betrugsbehörde Olaf wegen möglicher Scheinbeschäftigung eines Assistenten im EU-Parlament ermittelt. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Als "total kaputt" bezeichnete Premier Boris Johnson das britische Parlament nach der Abstimmung am Dienstag.Großbritannien
Großbritannien

Brexit-Plan auf Pause, Neuwahl wird immer wahrscheinlicher

Sieg und Niederlage für den britischen Premier: Das Parlament stimmte zum ersten Mal für einen Brexit-Deal, verweigerte aber den beschleunigten Zeitplan. Joh ...

brexit2017
Boris Johnsons Vorhaben, den Austritt bis Ende des Monats vollzogen zu haben, steht auf der Kippe.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Johnson droht offen damit, Brexit-Gesetz zurückzuziehen

Der Zeitplan vor dem geplanten Brexit am 31. Oktober wird immer enger. Premier Johnson erhöht den Druck auf das Parlament und droht offen damit, seinen Brexi ...

brexit2017
DUP-Chefin Arlene Foster sprach am Montag von einem „sehr traurigen Tag“ und von einem „Affront gegen Menschenwürde und Menschenleben“.Menschenrechte
Menschenrechte

Homo-Ehe und Abtreibungen in Nordirland legalisiert

Das britische Unterhaus hat bereits im Juli beschlossen, Abtreibungen und die Ehe von gleichgeschlechtlichen Paaren zu erlauben. Nun trat der Beschluss in Kr ...

Am Montage ist die Regierung von Premierminister Boris Johnson mit dem Versuch gescheitert, das neue Brexit-Abkommen mit der EU durch das Parlament zu bringen.Großbritannien
Großbritannien

Brexit: Ein Vertrag, 535 Seiten und eine unendliche Geschichte

Der Vertrag mit mehr als 500 Seiten soll den geregelten EU-Austritt Großbritanniens garantieren. Dabei geht es auch um Bürgerrechte, Finanzverpflichtungen un ...

Parlamentspräsident John Bercow widersprach dem Wunsch der britischen Regierung.Brexit-Drama
Brexit-Drama

Unterhaus darf heute nicht über Brexit-Deal abstimmen

Die Entscheidung des britischen Unterhauses über den neuen Brexit-Deal von Premierminister Boris Johnson verzögert sich weiter. Parlamentspräsident John Berc ...

brexit2017
Weitere Artikel aus der Kategorie »