Letztes Update am Sa, 12.10.2019 13:37

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Exklusiv

Schwule und Lesben als Staatsfeinde: Angst vor PiS-Wahlsieg in Polen

In Polen wird am Sonntag gewählt. Die nationalkonservative PiS-Partei erfreut sich steigender Beliebtheit. In der LGBT-Gemeinschaft geht die Angst um. Die Wahlzuckerl der Partei lassen viele Bürger über die „Sündenbockpolitik“ hinwegsehen.

Am 20. Juli fand im ostpolnischen Bialystok die erste Pride-Parade in dem konservativen Land statt.

© AFPAm 20. Juli fand im ostpolnischen Bialystok die erste Pride-Parade in dem konservativen Land statt.



Warschau — Unter Polens Schwulen und Lesben geht die Angst um: Dass die nationalkonservative Regierungspartei PiS am Sonntag bei der Parlamentswahl ihren bisher größten Sieg einfährt, gilt als sicher. Sogar die Absolute scheint greifbar — Umfragen geben der PiS 42 bis 48 Prozent. Für die LGBTIQ-Gemeinschaft (Anm: LGBTIQ steht für lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, intersexuell und queer) gleicht der bevorstehende Sieg aber einer Hiobsbotschaft.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden