Letztes Update am So, 20.10.2019 09:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brexit

Gelähmt vom Brexit: So sehen Tiroler Briten das Drama

In Österreich leben 10.970 Briten, 1546 davon in Tirol. Vielen von ihnen stößt das Brexit-Drama sauer auf, sie holen sich Infos für jeden Fall der Fälle.

Die EU und die Briten: Wie geht es weiter, was sind die nächsten Schritte, fragen sich viele.

© iStockDie EU und die Briten: Wie geht es weiter, was sind die nächsten Schritte, fragen sich viele.



Von Liane Pircher

Innsbruck — „Es ist einfach nur furchtbar", sagt Liz. D. „Ein No-Deal wäre eine Katastrophe", meint Rosemarie Ladner-Cole. Beide sind gebürtige Britinnen, leben seit Jahren in Tirol. Die eine arbeitet seit 12 Jahren als Skilehrerin hier, die andere leitet die COLE-International Schools in Innsbruck und hat mehrere Briten als Lehrer angestellt.

„Nachdem die keinen Beschluss zustande bringen, soll das Volk neu befragt werden. Das entscheidet jetzt sicher anders.“
Christoph Walser (WK-Präsident)
„Nachdem die keinen Beschluss zustande bringen, soll das Volk neu befragt werden. Das entscheidet jetzt sicher anders.“ Christoph Walser (WK-Präsident)
- WKT

Die Frauen sind zwei von etwa hundert Briten, die am Freitagnachmittag zu einer Info-Veranstaltung der britischen Botschaft und österreichischer Ministerien gekommen sind. Zu diesem Zeitpunkt weiß noch keiner, was kommen wird. Deshalb werden alle Szenarien durchgespielt: Es geht darum, was Exil-Briten in Österreich erwartet, je nachdem, ob Deal oder No-Deal. An vorderster Front steht eine „No-Deal-Prepardness".

Österreichs Regierung ist auf alles vorbereitet, weiß, was zu tun ist, wenn es ernst wird. Um das an hier lebende Briten weiterzugeben, wurden im letzten Jahr regelmäßig Veranstaltungen abgehalten — mit Experten vor Ort, die Fragen beantworten. Die erste gute Nachricht des Tages geht an alle: Briten können in Österreich leben und arbeiten. So oder so. Dass es große und kleine Unterschiede gibt, zeigt dann die nächste Stunde. Je nachdem, ob jemand länger oder kürzer als fünf Jahre in Österreich lebt, geht es um Themen wie „Daueraufenthalt EU", „Rot-Weiß-Rot-Karte" oder „Aufenthaltstitel Familienangehörige".

Wer bleiben will, muss sich auch um ein „Criminal Record Certificate" kümmern, eine Art Leumundszeugnis. Die Briten, so erklärt Eva Pfleger vom Innenministerium, wären in der Kriminalstatistik Österreichs ohnehin praktisch nicht existent — sie seien „nur" jene Nationalität, die laut Statistik oft ein Snowboard in einem Skigebiet „mitgehen" lasse. Ein kurzer Lacher erhellt den Raum. Schwarzer Humor. Ansonsten ist den Briten momentan nicht zum Lachen zumute. Es werde viel Papierkram geben, hohe Kosten für Bürokratie. Etwas, das auch Unternehmer so sehen. Diese werden im Falle teils die Kosten übernehmen, hoffen hier viele. „Ja, wenn dieser Brexit wirklich kommt, ist das für alle eine Katas­trophe, für Unternehmer, für Briten", sagt WK-Präsident Christoph Walser, der in den letzten Tagen viel dazu von Tiroler Unternehmern gehört hat. „Hoffentlich wachen wir alle noch aus diesem Albtraum auf und es gibt keinen Brexit", wünscht sich die britische Skilehrerin.

Umfrage zum Brexit

Der Brexit wurde neuerlich verschoben. Wie sehen Sie das Hin und Her rund um den EU-Ausstieg?

„Das Brexit-Thema nervt inzwischen. Die Briten sind halt ein eigenes Volk mit ihren Maßen, Gewichtseinheiten, der Währung. Nun wollen sie wieder eine Extrawurst.“ (Elmar Gabriel, Jenbach)
„Das Brexit-Thema nervt inzwischen. Die Briten sind halt ein eigenes Volk mit ihren Maßen, Gewichtseinheiten, der Währung. Nun wollen sie wieder eine Extrawurst.“ (Elmar Gabriel, Jenbach)
- Dähling
„Ich würde die Briten für ihre falsche Entscheidung bestrafen und sie daher endlich austreten lassen. Denn die Folgen im In- und Export werden für sie fatal werden." (Silvio Mrkonja, Hall)
„Ich würde die Briten für ihre falsche Entscheidung bestrafen und sie daher endlich austreten lassen. Denn die Folgen im In- und Export werden für sie fatal werden." (Silvio Mrkonja, Hall)
- Dähling
„Ich bin gespannt, ob die Ansprache der Königin erneut verschoben wird und Boris Johnson dann zurücktritt. Ich hoffe auf die Einsicht, dass der Brexit nicht das Wahre ist.“ (Sophie Grienberger, Hall)
„Ich bin gespannt, ob die Ansprache der Königin erneut verschoben wird und Boris Johnson dann zurücktritt. Ich hoffe auf die Einsicht, dass der Brexit nicht das Wahre ist.“ (Sophie Grienberger, Hall)
- Dähling
„Die Briten sind seit Jahrhunderten Freiheit gewohnt. Die wollen sie zurück und sich nicht von 27 Staaten sagen lassen, was zu tun ist. Wäre ich Brite, wäre ich auch dafür.“ (Joe Kerr, Innsbruck)
„Die Briten sind seit Jahrhunderten Freiheit gewohnt. Die wollen sie zurück und sich nicht von 27 Staaten sagen lassen, was zu tun ist. Wäre ich Brite, wäre ich auch dafür.“ (Joe Kerr, Innsbruck)
- Dähling