Letztes Update am So, 27.10.2019 09:24

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

TV-Satiriker Böhmermann will aus Wut nicht mehr SPD-Chef werden

Hat Jan Böhmermann das Zeug dazu, die SPD aus der Krise zu führen? Die meisten Parteimitglieder glauben nicht daran und setzen lieber auf das Duo Scholz und Geywitz. Der Satiriker will nun weiter für die Sozialdemokratie kämpfen – allerdings im Untergrund.

TV-Satiriker Jan Böhmernann.

© APA/dpa/Sven HoppeTV-Satiriker Jan Böhmernann.



Berlin – Der deutsche TV-Satiriker Jan Böhmermann hat Abstand von seinem Plan genommen, Chef der Sozialdemokraten seines Landes zu werden. Er stehe nach Verkündung des Ergebnisses der Mitgliederbefragung „nicht mehr länger als Kandidat für den SPD-Vorsitz zur Verfügung“, schrieb er in einem am Samstagabend auf Twitter veröffentlichten Brief an die SPD-Mitglieder.

Das Ergebnis mache ihn und sein Team betroffen. „Wir sind superenttäuscht und wütend!“ Kurz zuvor hatte die SPD mitgeteilt, dass der deutsche Finanzminister Olaf Scholz und die Brandenburgerin Klara Geywitz die meisten Stimmen erhalten hatten, dicht gefolgt von Nordrhein-Westfalens früherem Finanzminister Norbert Walter-Borjans und der Bundestagsabgeordneten Saskia Esken. Die beiden Duos treten nun in einer Stichwahl gegeneinander an.

Anfang der Woche hatte der erst kürzlich in die SPD aufgenommene Böhmermann ebenfalls in einem auf Twitter veröffentlichten Brief geschrieben, er wolle auf dem Parteitag Anfang Dezember von 50 Delegierten zum Kandidaten für den SPD-Vorsitz aufgestellt und gewählt werden. Nun begründete er seine Kehrtwende unter anderem mit der geringen Beteiligung der Mitglieder an der Befragung und damit, dass dann auch noch das Duo Scholz/Geywitz die meisten Stimmen erhalten habe – wobei er die Partnerin von Scholz allerdings als „Katja Gleiwitz“ bezeichnete. Böhmermann zieht den Schluss: „Die Rettung der deutschen Sozialdemokratie scheint eine viel größere Herausforderung zu werden, als wir befürchtet hatten.“

Vizekanzler Scholz und Geywitz gelten als Befürworter der Großen Koalition mit der CDU und CSU, Walter-Borjans und Esken eher als Kritiker des in der SPD umstrittenen Regierungsbündnisses. An der Abstimmung online und per Brief hatten sich rund 53,3 Prozent der 425 630 abstimmungsberechtigten Mitglieder beteiligt. Die Parteimitglieder sollen nun vom 19. bis zum 29. November ein zweites Mal abstimmen, der Parteitag im Dezember soll das Ergebnis bestätigen. Die Suche nach einer neuen SPD-Spitze war nötig geworden, nachdem die damalige Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles Anfang Juni unter großem internen Druck zurückgetreten war. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren


Schlagworte